07.01.2015
FLUG REVUE

Premiere am Airbus A320DLR misst Strömung im Flug per Laser

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 6. Januar bei einem Flug erstmals die Luftströmung an der Tragfläche eines Verkehrsflugzeugs gemessen.

dlr-lasermessung-airbus-a320

Mit einem Laser können Luftströmungen über der Tragfläche des Airbus A320 ATRA des DLR sichtbar gemacht werden. Foto und Copyright: DLR  

 

Bei dem Flug ab Braunschweig im Rahmen des Projekts HINVA (High Lift Inflight Validation) kam der Airbus A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) des DLR zum Einsatz. In der Kabine des ehemaligen Verkehrsflugzeugs brachten die Wissenschaftler einen Laser hinter einer besonderen optischen Scheibe an. Hinter den daneben liegenden Passagierfenstern installierten sie Spezialkameras, welche die vom Laser sichtbar gemachten Nebeltröpfchen im Bild festhielten. Anhand der Fotos lassen sich sämtliche Luftbewegungen über der Tragfläche nachvollziehen und zu 3D-Animationen zusammenfassen. Der erste Flug am Abend des 6. Januar dauerte dreieinhalb Stunden; ein weiterer ist für den 8. Januar geplant. Die Besatzung im Cockpit der A320 muss dabei Laserschutzbrillen tragen.

Von den Ergebnissen erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über die Strömung an Tragflächen und Landeklappen sowie im Bereich der Triebwerksgondeln im Langsamflug. Künftige Flugzeuge könnten dann mit aerodynamisch optimierten Systemen langsamer und leiser zur Landung ansetzen. Die bei den aktuellen Messungen eingesetzte PIV-Lasertechnik (Particle Image Velocimetry) stammt vom DLR-Institut aus Göttingen. Bei diesem Verfahren werden in das zu messende Strömungsfeld mikrometergroße Partikel eingestreut und ihre Bewegungen von Hochleistungskameras erfasst. Bei den Flugversuchen konnten die Wissenschaftler allerdings auf natürliche Partikel setzen, die in den Wolken vorhandenen Tröpfchen. Bei früheren Messflügen mit einer Dornier 228 des DLR in den Jahren 2009 und 2013 mussten Sonden auf den Flügel geklebt werden, welche die Luftströmung beeinflussten und die Strömung nur an einzelnen Punkten festhielten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App