28.11.2016
FLUG REVUE

European Aviation NetworkTestflug in Großbritannien durchgeführt

Das im Aufbau befindliche European Aviation Network (EAN), das Satelliten- und LTE-basiertes Bodennetz integriert, wurde kürzlich bei einem Testflug erprobt.

EAN-Testflug Dassault Falcon 20C November 2016

Mit einer Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der Bordausrüstung und des Bodennetzes des EAN untersucht. Foto und Copyright: Nokia  

 

Die Deutsche Telekom und Inmarsat haben zusammen mit Nokia und Thales das EAN bei einem Testflug untersucht. Das teilten die Unternehmen am Montag mit. Das EAN soll von Mitte 2017 an einen zuverlässigen Breitband-Internet-Zugang an Bord von Flugzeugen bieten. Dafür kombiniert das EAN Internetübertragung über Satelliten und LTE-Bodenstationen.

Bei dem kürzlich durchgeführten Testflug mit einer Dassault Falcon 20C wurde die Leistungsfähigkeit der von Thales zur Verfügung gestellten Bordausrüstung und des von Telekom und Nokia betriebenen Bodennetzes untersucht. Dabei wurde geprüft, ob sich das Flugzeug erfolgreich mit dem Bodensystem verbindet. Das sei an allen vier Testorten im Südwesten Großbritanniens der Fall gewesen. Bei zahlreichen Übergängen zwischen Sektoren und Mobilfunkstationen seien die Verbindungen stets stabil geblieben. Die Datenübertragung aus dem sowie in das Flugzeug wurde ebenfalls getestet. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen für diesen Erstphasen-Versuch übertroffen und wertvolle Daten für die Entwicklungsteams geliefert.

Im Vorfeld der Testflug-Serie wurde im Stuttgarter Labor von Nokia die erste EAN-Live-over-the-air-Verbindung hergestellt. Dabei wurden alle Komponenten des LTE-Bodennetzes gründlich erprobt und validiert. Für die erste Live-Verbindung wurde eine Breitband-Videokonferenz durchgeführt, bei der beide Seiten über das EAN-LTE-Mobilfunknetz verbunden waren.

Kein "normales" LTE-Netz

Für die EAN-Live-Verbindung mit dem LTE-Netz am Boden wurden die LTE-Basisstationen und Remote Radio Heads (RRH) auf die von Inmarsat verwendete Frequenz für das EAN angepasst. Zudem wurde eine spezielle Antenne gebaut, um den Himmel zu versorgen. Das LTE-Netz für das EAN unterscheidet sich von „normalen“ LTE-Netzen – es muss bei Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h funktionieren, und das in Flughöhen, für die Zellen mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern benötigt werden. 

Nokia wird den Betrieb des Bodennetzes von seinem Global Delivery Center in Rumänien aus steuern. Neben dem Live-Netzwerk haben Nokia und Telekom zudem in Stuttgart ein komplettes Ende-zu-Ende-Netzreferenzsystem mit allen Komponenten und der integrierten Bordausrüstung von Thales eingerichtet. Dort werden Lösungen für technische Herausforderungen vorbereitet, beispielsweise der Ausgleich des Dopplereffekts aufgrund hoher Flugzeuggeschwindigkeiten.



Weitere interessante Inhalte
Germanwings-Flug 4U9525 Zweiter Jahrestag des Absturzes

24.03.2017 - Vor zwei Jahren stürzte eine Germanwings-Maschine in den Französischen Seealpen ab. Alle 150 Flugzeuginsassen kamen ums Leben. … weiter

neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Sommerflugplan 2017 Flughafen Leipzig/Halle erweitert Angebot

24.03.2017 - Der Flughafen Leipzig/Halle nimmt zum 26. März neue Routen in den Sommerflugplan auf. Neben touristischen Zielen wie Mallorca und Larnaca sind mit Karachi und New York auch neue Langstrecken geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App