13.10.2015
FLUG REVUE

Großauftrag für RecaroeasyJet bestellt 30.000 Flugzeugsitze

easyJet hat bei Recaro Aircraft Seating 30.000 Flugzeugsitze für die Umrüstung der bestehenden A320-Flotte sowie die Ausstattung von Neuflugzeugen bestellt. Die Airline setzt dabei auf das bewährte Leichtgewicht SL3510 für die Economy Class, das mit innovativen Features wie einer Halterung für Tablet-PCs ausgeliefert wird.

recaro SL3510

Dank der neuen Sitze wird jede A320 um rund 600 Kilogramm leichter. © RECARO  

 

Dank der positiven Erfahrungen mit dem Recaro Sitz SL3510 seit 2013 wird easyJet insgesamt 56 Flugzeuge der bestehenden A320-Flotte mit mehr als 10.000 Sitzen umrüsten. Darüber hinaus hat die Airline beschlossen, mehrere Jahre exklusiv mit Recaro Aircraft Seating als Flugzeugsitzlieferant für die Ausrüstung von Neuflugzeugen zusammenzuarbeiten: Das Auftragsvolumen umfasst insgesamt 20.000 Sitze, die für 100 A320neo-Maschinen bestimmt sind – mit der Option auf die Ausstattung weiterer 100 mit 20.000 weiteren Sitzen.

Airbus A320neo easyJet

Airbus A320neo im easyJet-Design. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Mit nur neun Kilogramm pro Sitzplatz ist der SL3510 ein echtes Leichtgewicht. Nach dem Einbau der Sitze wird jedes umgerüstete easyJet-Flugzeug um 600 Kilogramm leichter sein. Dies hilft der Airline, die Treibstoffverbrennung zu reduzieren und damit den CO2-Ausstoß wesentlich zu senken. Um für ein angenehmes Flugerlebnis an Bord zu sorgen, haben sich die Recaro-Entwickler auf die ergonomischen Eigenschaften des SL3510 fokussiert, die Struktur der Rückenlehne optimiert und konsequent aufs entspannte Sitzen ausgelegt. Die Bespannung im Aluminiumrahmen passt sich an die Wirbelsäule des Passagiers an. Da die Rückenlehne sehr schmal ist, bietet der SL3510 zudem wesentlich mehr Beinfreiheit als vergleichbare Sitzmodelle. Der Sitz wird mit einer integrierten Halterung für Tablet-PCs ausgeliefert. Nicht zuletzt ist der Sitz nach einer drastischen Reduzierung von Bauteilen äußerst robust, was Wartungskosten für die Airline verringert.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App