04.06.2014
FLUG REVUE

Von Österreich in die WeltFACC geht an die Börse

Ab 4. Juni 2014 könnten Investoren Aktien der FACC AG erwerben. Die Preisspanne für den Börsengang wurde auf 8 bis 11 Euro pro Aktie festgelegt.

FACC A350 XWB Spoiler

Gebaut von FACC in Österreich: Spoiler des A350 XWB. © Foto/Copyright: FACC  

 

Die FACC AG und ihre Alleineigentümerin FACC International Company Limited (eine Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of China) haben heute die Preisspanne für den Börsegang der FACC AG auf EUR 8 bis EUR 11 pro Aktie festgelegt. Die FACC-Aktien werden österreichischen Investoren zwischen dem 4. und 23. Juni 2014 angeboten. Darüber hinaus werden die FACC-Aktien in ausgewählten Ländern außerhalb Österreichs privat platziert. In den USA werden die Aktien der FACC AG an qualifizierte institutionelle Anleger auf dem Wege einer Privatplatzierung nach Rule 144A des U.S. Securities Act von 1933 angeboten. Der endgültige Angebotspreis wird auf Basis eines Bookbuilding-Verfahrens ermittelt. Die FACC-Aktien sollen ab Mittwoch, den 25. Juni 2014 unter dem Börsekürzel FACC unter der ISIN AT00000FACCC2 im regulierten Markt (Prime Market) der Wiener Börse gehandelt werden.

Das Angebot setzt sich zusammen aus bis zu 18.750.000 neu ausgegebenen Aktien, bis zu 5.801.653 bestehenden Aktien (am oberen Ende der Preisspanne), 4.607.656 bestehenden Aktien (in der Mitte der Preisspanne) oder 2.965.909 bestehenden Aktien (am unteren Ende der Preisspanne) aus dem Bestand der FACC International Company Limited, Hongkong. Insgesamt werden bis zu 21.715.909 FACC-Aktien angeboten mit möglichen Mehrzuteilungen von bis zu 2.171.591 zusätzlichen Aktien, die ebenfalls aus dem Bestand der FACC International Company Limited stammen. Somit umfasst die Platzierung ca. 45% des Grundkapitals der FACC AG (49% für den Fall der Platzierung der Mehrzuteilungsaktien). Die Bruttoerlöse aus dem Verkauf der neu ausgegebenen Aktien in Höhe von EUR 150.000.000 werden der Gesellschaft zufließen. Die Gesellschaft beabsichtigt, die Nettoerlöse aus der Emission zu folgenden Zwecken zu verwenden: Finanzierung ihrer Expansion, Erweiterung ihrer Kompetenz zur Entwicklung und Fertigstellung tragender Bauteile, weitere Ausrichtung auf Produktinnovation, Expansion der internationalen kosteneffektiven Beschaffung von Rohstoffen und Produktion sowie die Übernahme einer aktiven Rolle bei der Konsolidierung des Flugzeugstrukturenmarkts und Verfolgung ausgewählter ergänzende Akquisitionen und Partnerschaften, die im Einklang mit der Strategie der Gesellschaft stehen. Die Management-Roadshow zur Vermarktung der Aktien an institutionelle Investoren in Europa und den USA wird heute beginnen und voraussichtlich am 23. Juni 2014 enden.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App