31.07.2015
FLUG REVUE

Social-Media-Konzern geht in die LuftFacebook stellt Internet-Drohne vor

Der Social-Media-Konzern Facebook hat den Prototyp einer Drohne namens Aquila vorgestellt, die das Internet in abgelegene Gegenden per Laser übertragen soll.

Facebook-Drohne Aquila im Halle Foto Facebook

Facebook hat einen Prototyp der Aquila-Drohne vorgestellt, mit der Internet in abgelegene Gegenden gesendet werden soll. Foto und Copyright: Facebook  

 

Das Facebook-Tochterunternehmen Connectivity Lab hat in den USA eine Drohne vorgestellt, die das Internet in abgelegene Gegenden bringen soll. Die Aquila genannte Drohne ist ein Nurflügler mit extremer Streckung und soll bis zu 90 Tagen in der Luft bleiben können. Das Fluggerät ist komplett aus Kohlefaserverbundwerkstoffen hergestellt und soll mit 400 Kilogramm weniger Masse aufweisen als ein Kleinwagen. Das aerodynamische Konzept von Aquila ist sowohl in Computersimulationen als auch mit kleinen Modellen bereits eprobt worden. Das Unternehmen hat die Drohne in den vergangenen 14 Monaten gebaut.

Gestartet wird das Unmanned Aerial System (UAS) mittels eines Heliumballons, der Aquila auf eine Höhe von 90.000 Fuß (27.432 m) befördert. Dort klingt sich das Gerät selbstständig aus und kreist in engen Kurven über seinem Einsatzgebiet. Die Spannweite der Aquila gibt Connectivity Lab mit "der einer Boeing 737" an, also rund 36 Meter.

Ein anderes Technikteam bei Facebook, das so genannte "Laser Communications Team" in Woodland, Kalifornien, hat eine Übertragungstechnik per Laser übermittelt, damit Aquila seine Klientel sicher mit einer hohen Bandbreite mit Internet versorgen kann. Der Laser ist nach Angaben des Teams in der Lage, sich aus 16 Kilometern Entfernung stabil auf ein 10-Cent-Stück auszurichten. Die Übertragungsbandbreite liegt nach Angaben von Facebook bei 10 Gigabyte pro Sekunde. Facebook will die Aquila-Drohnen untereinander vernetzen, so dass sie als fliegendes Netzwerk die abgelegenen Regionen der Erde umkreisen. 

Der nächste Schritt ist nun der Erstflug des ersten Aquila-Prototypen sowie die Erprobung des Laserübertragungssystems unter realistischen Alltagsbedingungen. 

Facebook hat eine Organisation namens internet.org gegründet, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die vier Milliarden Menschen, die bislang keinen Internetzugang haben, mit diesem zu versorgen. Die Organisation sschreibt, sie wolle nicht Betreiberin des Netzwerkes sein, dass den Menschen das Internet zur Verfügung stellt, aber sie investiere, damit Technologien, die dieses Ziel erreichen können, schneller entwickelt werden können. 

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Startup aus Bayern Lilium bekommt frisches Geld für elektrisches Luft-Taxi

06.09.2017 - Das deutsche Startup-Unternehmen hat für die Entwicklung des Lilium Jet 90 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio. Euro) eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem der chinesische Internet-Gigant … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

"Anerkannte Stellen" für unbemannte Fluggeräte LBA benennt Drohnen-Ausbilder

13.07.2017 - Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat die ersten beiden "Anerkannten Stellen" benannt, die "Steuerer" von unbemannten Fluggeräten (UAS) über zwei Kilo ausbilden dürfen. … weiter

Deutsche Branchenmesse wirbt in Le Bourget ILA 2018 beginnt Werbekampagne

14.06.2017 - Wenige Tage vor der Pariser Luftfahrtmesse, der größten Luftfahrtmesse der Welt, hat auch der größte deutsche Branchentreffpunkt ILA die Werbung für seine nächste Veranstaltung 2018 begonnen. … weiter

Draper DragonflEye Libelle mit Chip-Rucksack fliegt als Drohne

02.06.2017 - Das amerikanische Unternehmen Draper aus Boston hat eine lebendige Libelle mit einem "Chip-Rucksack" zur "Drohne" modifiziert. Lichtsignale an das Nervensystem der Libelle lenken, wie virtuelles … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende