20.12.2016
FLUG REVUE

Wirbelschleppenausweichsystem des DLRGefährliche Wirbelschleppen umfliegen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet.

DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA bei Wirbelschleppentests

An Bord des DLR-Forschungsflugzeugs A320 ATRA wurde ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. Foto und Copyright: DLR  

 

Wirbelschleppen sind gefährlich: Die starken Luftwirbel, die an den Tragflügelspitzen entstehen, können bei nachfolgenden Flugzeuge zu Steuerungsproblemen und im schlimmsten Fall zum Absturz führen. Das DLR hat ein System entwickelt, das die Wirbelschleppen aus Wetterinformationen und den Navigationsdaten des vorausfliegenden Flugzeugs vorhersagen, mögliche Konflikte ermitteln und dazu Ausweichmanöver vorschlagen kann. Es wurde nun in Flugversuchen erprobt, wie das DLR am Dienstag mitteilte.

Insgesamt fünf Flugversuche wurden im November und Dezember mit dem DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA durchgeführt. Die Flüge starteten und landeten am DLR-Standort Braunschweig und führten in den Luftraum über Norddeutschland. Ein Vorläufer des Systems wurde bereits 2014 erprobt.

"Zunächst haben wir mit Hilfe des gleichzeitig fliegenden DLR-Versuchsflugzeugs Falcon erprobt, wie präzise die vorgeschlagenen Ausweichmanöver dessen Wirbelschleppen umgehen", sagt der Projektleiter Tobias Bauer vom DLR-Institut für Flugsystemtechnik. Die von der Falcon empfangenen genauen Informationen über Position, Geschwindigkeit und meteorologische Parameter dienten dabei der Berechnung, wie sich die Wirbelschleppen im Luftraum bewegen.

Als Schnittstelle zum Piloten kommt ein Display zum Einsatz, das die Position der Wirbelschleppe anzeigt und eine alternative Flugbahn mit möglichst geringer Bahnabweichung vorschlägt.

Linienflugzeuge in die Versuche integriert

Wirbelschleppenwarnsystem des DLR

Auf einem Display zeigt das System die Position der Wirbelschleppe und den Vorschlag einer Ausweichsflugbahn. Foto und Copyright: DLR  

 

Die vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre entwickelte Software zur Wirbelprognose berechnet unter Berücksichtigung von Wind, Temperaturverteilung und Turbulenz, wie sich die Wirbelschleppen hinter einem Flugzeug verhalten. Je weniger lokale Wetterdaten dafür bereitstehen, desto schwieriger werde die Berechnung, so das DLR.

"Bei vier von fünf Versuchsflügen haben wir direkt die Wirbelschleppen von Flugzeugen im Linienverkehr angesteuert", sagt Bauer. "Diese senden heute erst einen Teil der benötigten Daten an umgebende Flugzeuge, so dass wir weitreichende Annahmen für die Vorhersage der Wirbelschleppen treffen mussten." Die gesammelten Daten aus dem operationellen Linienverkehr seien daher eine wertvolle Grundlage, um das System weiter zu präzisieren, so das DLR. Die Tests mit der Falcon hätten bereits gezeigt, dass der gewählte Ansatz prinzipiell gute Wirbelprognosen liefert und das Situationsbewusstsein der Piloten schärft.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App