20.12.2016
FLUG REVUE

Wirbelschleppenausweichsystem des DLRGefährliche Wirbelschleppen umfliegen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet.

DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA bei Wirbelschleppentests

An Bord des DLR-Forschungsflugzeugs A320 ATRA wurde ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. Foto und Copyright: DLR  

 

Wirbelschleppen sind gefährlich: Die starken Luftwirbel, die an den Tragflügelspitzen entstehen, können bei nachfolgenden Flugzeuge zu Steuerungsproblemen und im schlimmsten Fall zum Absturz führen. Das DLR hat ein System entwickelt, das die Wirbelschleppen aus Wetterinformationen und den Navigationsdaten des vorausfliegenden Flugzeugs vorhersagen, mögliche Konflikte ermitteln und dazu Ausweichmanöver vorschlagen kann. Es wurde nun in Flugversuchen erprobt, wie das DLR am Dienstag mitteilte.

Insgesamt fünf Flugversuche wurden im November und Dezember mit dem DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA durchgeführt. Die Flüge starteten und landeten am DLR-Standort Braunschweig und führten in den Luftraum über Norddeutschland. Ein Vorläufer des Systems wurde bereits 2014 erprobt.

"Zunächst haben wir mit Hilfe des gleichzeitig fliegenden DLR-Versuchsflugzeugs Falcon erprobt, wie präzise die vorgeschlagenen Ausweichmanöver dessen Wirbelschleppen umgehen", sagt der Projektleiter Tobias Bauer vom DLR-Institut für Flugsystemtechnik. Die von der Falcon empfangenen genauen Informationen über Position, Geschwindigkeit und meteorologische Parameter dienten dabei der Berechnung, wie sich die Wirbelschleppen im Luftraum bewegen.

Als Schnittstelle zum Piloten kommt ein Display zum Einsatz, das die Position der Wirbelschleppe anzeigt und eine alternative Flugbahn mit möglichst geringer Bahnabweichung vorschlägt.

Linienflugzeuge in die Versuche integriert

Wirbelschleppenwarnsystem des DLR

Auf einem Display zeigt das System die Position der Wirbelschleppe und den Vorschlag einer Ausweichsflugbahn. Foto und Copyright: DLR  

 

Die vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre entwickelte Software zur Wirbelprognose berechnet unter Berücksichtigung von Wind, Temperaturverteilung und Turbulenz, wie sich die Wirbelschleppen hinter einem Flugzeug verhalten. Je weniger lokale Wetterdaten dafür bereitstehen, desto schwieriger werde die Berechnung, so das DLR.

"Bei vier von fünf Versuchsflügen haben wir direkt die Wirbelschleppen von Flugzeugen im Linienverkehr angesteuert", sagt Bauer. "Diese senden heute erst einen Teil der benötigten Daten an umgebende Flugzeuge, so dass wir weitreichende Annahmen für die Vorhersage der Wirbelschleppen treffen mussten." Die gesammelten Daten aus dem operationellen Linienverkehr seien daher eine wertvolle Grundlage, um das System weiter zu präzisieren, so das DLR. Die Tests mit der Falcon hätten bereits gezeigt, dass der gewählte Ansatz prinzipiell gute Wirbelprognosen liefert und das Situationsbewusstsein der Piloten schärft.



Weitere interessante Inhalte
Produktionsmeilenstein für die A320-Familie 7500. Standardrumpf-Airbus endmontiert

27.04.2017 - Im US-Endmontagewerk Mobile hat Airbus jetzt das 7500. Flugzeug seiner A320-Familie endmontiert. Es ist eine A321 für American Airlines. … weiter

Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App