08.10.2014
FLUG REVUE

Boeing und AirbusKeine Einigung bei ausschießbaren Black Boxes

Die beiden großen Verkehrsflugzeughersteller Boeing und Airbus vertreten gegensätzliche Positionen im Hinblick auf ausschießbare Black Boxes. Airbus sieht Vorteile in der Technik, die das Auffinden des Datenschreibers im Fall eines Absturzes erleichtern soll.

Suche_Flug_MH370_ADV_Ocean_Shield_und_Lockheed_AP-3C_Orion_RAAF

Die Suche nach MH370 hatte bisher keinen Erfolg, trotz des Großaufgebots an Technik. Der Fluddatenschreiber der Boeing konnte nicht geortet werden. © Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Airbus arbeitet an Flugdatenschreibern, die im Fall eines Absturzes ausgeschossen werden und auf der Wasseroberfläche treiben. Die Frage nach einer solchen Technik hat nach dem Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fluges 370 im März neue Aktualität bekommen. Pascal Andrei, Chief Product Security Officer bei Airbus, hat das Konzept für ausschießbare Black Boxes Anfang der Woche der US-amerikanischen Behörde für Transportsicherheit (NTSB) vorgestellt. Die NTSB hatte zu einer Expertenrunde zu dem Thema Flugdatenschreiber eingeladen, an der Vertreter von Luftfahrtbehörden, Flugzeugherstellern und Geräteherstellern beteiligt waren. Demnach hat Airbus vor, die Modelle A350 und A380, die auf langen Strecken über Wasser eingesetzt werden, mit solchen Black Boxes auszurüsten. Boeing steht der Technik skeptisch gegenüber. Hier glaubt man, dass das Risiko eines versehentlichen Ausschusses höher sei als das spurlose Verschwinden eines Flugzeuges über dem offenen Meer.

Die Suche nach der vermissten Boeing 777-200ER ist trotz eines Großaufgebots an Technik erfolglos geblieben. Signale des Peilsenders der Black Box von Passagierflugzeugen müssen laut Vorschrift mindestens  einen Monat lang abgestrahlt werden. Danach werden die Signale schwächer, bis sie schließlich verstummen. Flug MH370 war am 8. März kurz nach dem Start in Kuala Lumpur Richtung Peking mit 239 Menschen an Bord vom Radar verschwunden. Ein Absturz im südlichen Indischen Ozean gilt als wahrscheinlichstes Szenario.



Weitere interessante Inhalte
A380 verliert Spitzenpersonal Neuer Ingenieurvorstand bei Airbus Commercial Aircraft

28.02.2017 - Bei Airbus rückt Hubschrauber-Ingenieurvorstand Jean-Brice Dumont als Nachfolger von Charles Champion zum Ingenieurvorstand der Verkehrsflugzeugsparte Airbus Commercial Aircraft auf. A380-Programmchef … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App