08.10.2014
FLUG REVUE

Boeing und AirbusKeine Einigung bei ausschießbaren Black Boxes

Die beiden großen Verkehrsflugzeughersteller Boeing und Airbus vertreten gegensätzliche Positionen im Hinblick auf ausschießbare Black Boxes. Airbus sieht Vorteile in der Technik, die das Auffinden des Datenschreibers im Fall eines Absturzes erleichtern soll.

Suche_Flug_MH370_ADV_Ocean_Shield_und_Lockheed_AP-3C_Orion_RAAF

Die Suche nach MH370 hatte bisher keinen Erfolg, trotz des Großaufgebots an Technik. Der Fluddatenschreiber der Boeing konnte nicht geortet werden. © Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Airbus arbeitet an Flugdatenschreibern, die im Fall eines Absturzes ausgeschossen werden und auf der Wasseroberfläche treiben. Die Frage nach einer solchen Technik hat nach dem Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fluges 370 im März neue Aktualität bekommen. Pascal Andrei, Chief Product Security Officer bei Airbus, hat das Konzept für ausschießbare Black Boxes Anfang der Woche der US-amerikanischen Behörde für Transportsicherheit (NTSB) vorgestellt. Die NTSB hatte zu einer Expertenrunde zu dem Thema Flugdatenschreiber eingeladen, an der Vertreter von Luftfahrtbehörden, Flugzeugherstellern und Geräteherstellern beteiligt waren. Demnach hat Airbus vor, die Modelle A350 und A380, die auf langen Strecken über Wasser eingesetzt werden, mit solchen Black Boxes auszurüsten. Boeing steht der Technik skeptisch gegenüber. Hier glaubt man, dass das Risiko eines versehentlichen Ausschusses höher sei als das spurlose Verschwinden eines Flugzeuges über dem offenen Meer.

Die Suche nach der vermissten Boeing 777-200ER ist trotz eines Großaufgebots an Technik erfolglos geblieben. Signale des Peilsenders der Black Box von Passagierflugzeugen müssen laut Vorschrift mindestens  einen Monat lang abgestrahlt werden. Danach werden die Signale schwächer, bis sie schließlich verstummen. Flug MH370 war am 8. März kurz nach dem Start in Kuala Lumpur Richtung Peking mit 239 Menschen an Bord vom Radar verschwunden. Ein Absturz im südlichen Indischen Ozean gilt als wahrscheinlichstes Szenario.



Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Erweiterung für 777X-Metallverarbeitung Boeing wächst in Montana

18.08.2017 - Am Regionalflughafen von Helena, im US-Bundesstaat Montana, hat Boeing die Erweiterung eines Produktionswerks für Metallverarbeitung in Betrieb genommen. … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot