17.01.2017
FLUG REVUE

Neue Software der NASAKürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll.

Flight Deck Interval Management System der NASA

Auf dem Display des FIM erhalten die Piloten Informationen über die optimale Geschwindigkeit und Distanz zum voranfliegenden Flugzeug. Foto und Copyright: NASA/David C. Bowman  

 

Das von der NASA entwickelte System namens Flight Deck Interval Management (Cockpit-Intervall-Management, FIM) soll Fluglotsen und Piloten dabei helfen, das Zeitintervall zwischen landenden Flugzeugen präziser und sicherer zu managen und so zu verkürzen. Dazu sollen vom 20. Januar bis Ende Februar Testflüge über dem Grant County International Airport im Bundesstaat Washington stattfinden, wie die NASA vergangene Woche mitteilte.

Das FIM gibt Piloten und Kontrollern Information über die optimale Geschwindigkeit und den idealen Abstand zu voranfliegenden Flugzeugen, um einen möglichst treibstoffsparenden kontinuierlichen Sinkflug (continous-descent approach) durchzuführen.


Verschiedene Szenarien werden getestet

Boeing 757 Honeywell-Testflugzeug

Eine Boeing 757 von Honeywell wird zu Testzwecken mit dem Flight Deck Interval Management System ausgestattet. Foto und Copyright: Paul Bowen Photography  

 

Für die Flugtests werden drei Flugzeuge eingesetzt: eine Boeing 737 von United Airlines sowie zwei Flugzeuge (eine Boeing 757 sowie eine Dassault Falcon 900 oder eine Embraer 170) des US-Technologiekonzerns Honeywell. Die Boeing 737 und die Boeing 757 werden mit dem FIM im Cockpit ausgestattet, das zweite Honeywell-Flugzeug fliegt voran und stellt seine Geschwindigkeit und Position den beiden Testflugzeugen zur Verfügung.

Die Flugerprobung soll rund 80 Testläufen umfassen. Dabei stehen drei Hauptszenarien im Fokus: Flüge in einer Reiseflughöhe von rund elf Kilometern, Sinkflüge aus der Reiseflughöhe bis zum Flughafen sowie der Endanflug, beginnend 15 Minuten vor dem Aufsetzen. Geplant ist eine Flugzeit von 5,5 Stunden pro Werktag mit bis zu fünf Testszenarien.

Nach der Flugerprobung soll das komplette FIM-System, bestehend aus Soft- und Hardware, im Herbst 2017 an die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA übergegen werden. Dort finden weitere Tests und Evaluationen statt, bevor eine Entscheidung über eine Zulassung getroffen wird.



Weitere interessante Inhalte
Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App