11.05.2016
FLUG REVUE

Deutsches Start-up-Unternehmen LiliumEin Elektroflugzeug für den Alltag

Lilium will einen elektrischen Zweisitzer auf den Markt bringen, der senkrecht startet und landet. Unterstützt wird das deutsche Start-up-Unternehmen dabei von der europäischen Raumfahrtagentur ESA.

Lilium Jet in der Stadt

Der Lilium Jet soll mit durch Senkrechtstart- und Landefähigkeit auch in Ballungsgebieten einsatzfähig sein. Foto und Copyright: Lilium  

 

Der Lilium Jet ist als elektrischer Zweisitzer mit Senkrechtstart- und Landefähigkeiten (vertical takeoff and landing, VTOL) geplant und soll von Januar 2018 an erhältlich sein. Entwickelt wird er vom Start-up-Unternehmen Lilium in Gilching bei München. "Unser Ziel ist es, ein Flugzeug für den Alltag zu entwickeln", sagt Daniel Wiegand, CEO und einer der Gründer von Lilium.

Lilium wurde 2015 von vier Ingenieuren und Doktoranden der Technischen Universität München gegründete. Das Konzept des elektrisch angetriebenen Flugzeugs wurde bereits als 25 Kilogramm schweres Modell bestätigt. Nun wird das erste Ultralight-VTOL-Flugzeug entwickelt. Unterstützt wird die Firma durch das Business Incubation Centre Bayern der ESA.

Reichweite von 500 Kilometern

Lilium Jet

Der elektrisch angetriebene Lilium Jet soll 2018 auf den Markt kommen. Foto und Copyright: Lilium  

 

"Wir streben ein Flugzeug an, das senkrecht starten und landen kann und keine komplexeund teure Flughafen-Infrastruktur benötigt", so Wiegand. Um Lärm und Luftverschmutzung zu reduzieren, setze man auf einen elektrischen Antrieb mit 320 kW. So könne das Flugzeug auch in der Nähe von Ballungsgebieten eingesetzt werden.

Der Lilium Jet soll die Vorteile von Hubschraubern und Flächenflugzeugen verbinden. Das Ziel ist, dass er von beinahe überall aus starten kann. Benötigt wird nach Angaben von Lilium nur eine offene, ebene Fläche von etwa 15 mal 15 Metern. Durch schwenkbare Motoren soll das Flugzeug eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 400 Kilometern pro Stunde erreichen können. 

Das Flugzeug ist als Light Sport Aircraft klassifiziert, das maximale Startgewicht beträgt 600 Kilogramm. Als Reichweite gibt Lilium 500 Kilometer an. Durch ein computer-unterstütztes Kontrollsystem soll der Lilium Jet einfach zu starten, fliegen und landen sein.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App