11.05.2016
FLUG REVUE

Deutsches Start-up-Unternehmen LiliumEin Elektroflugzeug für den Alltag

Lilium will einen elektrischen Zweisitzer auf den Markt bringen, der senkrecht startet und landet. Unterstützt wird das deutsche Start-up-Unternehmen dabei von der europäischen Raumfahrtagentur ESA.

Lilium Jet in der Stadt

Der Lilium Jet soll mit durch Senkrechtstart- und Landefähigkeit auch in Ballungsgebieten einsatzfähig sein. Foto und Copyright: Lilium  

 

Der Lilium Jet ist als elektrischer Zweisitzer mit Senkrechtstart- und Landefähigkeiten (vertical takeoff and landing, VTOL) geplant und soll von Januar 2018 an erhältlich sein. Entwickelt wird er vom Start-up-Unternehmen Lilium in Gilching bei München. "Unser Ziel ist es, ein Flugzeug für den Alltag zu entwickeln", sagt Daniel Wiegand, CEO und einer der Gründer von Lilium.

Lilium wurde 2015 von vier Ingenieuren und Doktoranden der Technischen Universität München gegründete. Das Konzept des elektrisch angetriebenen Flugzeugs wurde bereits als 25 Kilogramm schweres Modell bestätigt. Nun wird das erste Ultralight-VTOL-Flugzeug entwickelt. Unterstützt wird die Firma durch das Business Incubation Centre Bayern der ESA.

Reichweite von 500 Kilometern

Lilium Jet

Der elektrisch angetriebene Lilium Jet soll 2018 auf den Markt kommen. Foto und Copyright: Lilium  

 

"Wir streben ein Flugzeug an, das senkrecht starten und landen kann und keine komplexeund teure Flughafen-Infrastruktur benötigt", so Wiegand. Um Lärm und Luftverschmutzung zu reduzieren, setze man auf einen elektrischen Antrieb mit 320 kW. So könne das Flugzeug auch in der Nähe von Ballungsgebieten eingesetzt werden.

Der Lilium Jet soll die Vorteile von Hubschraubern und Flächenflugzeugen verbinden. Das Ziel ist, dass er von beinahe überall aus starten kann. Benötigt wird nach Angaben von Lilium nur eine offene, ebene Fläche von etwa 15 mal 15 Metern. Durch schwenkbare Motoren soll das Flugzeug eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 400 Kilometern pro Stunde erreichen können. 

Das Flugzeug ist als Light Sport Aircraft klassifiziert, das maximale Startgewicht beträgt 600 Kilogramm. Als Reichweite gibt Lilium 500 Kilometer an. Durch ein computer-unterstütztes Kontrollsystem soll der Lilium Jet einfach zu starten, fliegen und landen sein.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App