11.01.2017
FLUG REVUE

Internet auf der Kurz- und MittelstreckeLufthansa und Austrian gehen online

Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst.

fr-09-2016-Internet_im_Flugzeug (1) (jpg)

Lufthansa und Austrian bieten nun auch Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke an. Foto und Copyright: Lufthansa, Jens Goerlich  

 

Seit vergangenem Herbst lässt Lufthansa ihre A320-Flotte mit Breitband-Internet ausrüsten, nun hat bei Lufthansa und Austrian eine mehrwöchige Streckenerprobung mit zunächst fünf Flugzeugen begonnen. Passagiere, die in diesen Flugzeugen reisen, können den Internetzugang kostenlos nutzen. Das teilten die beiden Fluggesellschaften am Dienstag mit.

Noch im ersten Quartal 2017 sollen rund 20 Lufthansa-Flugzeuge mit der Internettechnologie ausgestattet sein. Bis voraussichtlich Mitte 2018 soll die gesamte A320-Flotte von Lufthansa umgerüstet sein. Im April wird bei Austrian Airlines die Installation auf 31 Flugzeugen abgeschlossen sein. Neben Lufthansa und Austrian Airlines wird auch Eurowings Internet an Bord ihrer Flugzeuge bringen – voraussichtlicher Start ist bereits im ersten Quartal 2017. Insgesamt 69 Eurowings-Flugzeuge sollen bis zum Sommer 2017 mit dem System ausgestattet werden.

Der kommerzielle Start des Internetangebots soll noch im ersten Quartal erfolgen. Dabei gibt es drei Tarife: FlyNet Message (Nutzung von Messengerdiensten wie E-Mail, Whatsapp, iMessage) für 3 Euro, FlyNet Surf (Messengerdienste und Surfen) für 7 Euro und FlyNet Stream (Messengerdienste, Surfen und Streamen) für 12 Euro, die Preise verstehen sich jeweils pro Flugstrecke. Bezahlt werden kann über Kreditkarte oder Bezahldienste wie paypal.

Fast 100 Flugzeuge sollen mit Internettechnologie ausgerüstet werden

Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften basiert auf Breitband-Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine nahtlose, zuverlässige Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider und Partner von Inmarsat ist die Deutsche Telekom. 

Für den Einbau aller Systeme und Komponenten sowie für die erforderlichen luftfahrt- und zulassungsrechtlichen Arbeiten ist Lufthansa Technik verantwortlich. Bis zum Frühjahr sollen fast 100 Flugzeuge mit der Technologie ausgerüstet sein. Die Flugzeuge können nach Angaben von Lufthansa auf bis zu zehn Produktionslinien gleichzeitig an den Standorten von Lufthansa Technik mit den erforderlichen Antennen und Routern ausgestattet werden. Die Umrüstung dauert in der Regel vier Tage pro Flugzeug. 

Die technische Infrastruktur für die Internetverbindung an Bord stellt Lufthansa Systems zur Verfügung. Dazu zählen etwa der Netzwerkbetrieb im Flugzeug – die technische Voraussetzung für WLAN an Bord – sowie die Bereitstellung der notwendigen Software für den Betrieb des FlyNet-Portals, über das der Kunde mit seinem Smartphone, Tablet oder Laptop den Zugang zum Netz herstellt. Mit der digitalen Plattform BoardConnect von Lufthansa Systems und Lufthansa Technik sind Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Entertainment (beispielsweise Video- und Musik-Streaming) sowie Zusatzeinnahmen möglich. 



Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Auftrag knapp vor Jahresende GoAir unterschreibt für 72 A320neo

11.01.2017 - Nun ist auch klar, wie Airbus 2016 noch Boeing bei den Aufträgen überholen konnte: Am 30. Dezember unterzeichnete die indische GoAir den Vertrag für 72 A320neo. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App