01.09.2014
FLUG REVUE

In jeder Höhe frei und sicher atmenOptimierte Sauerstoffversorgung in Passagierflugzeugen

In Reiseflughöhe atmen wie am Erdboden – das ist wahrer Luxus, den Lufthansa Technik jetzt den Passagieren von VIP-Flugzeugen bietet.

oxyfly-2

Mit dem neuen Sauerstoffregenerationssystem sind Passagiere an Bord nie atemlos. © LHT/Sonja Brüggemann  

 

Oben fühlt sich die Luft „dünn“ an. Genauer betrachtet, verringert sich die Kraft, mit der Sauerstoff in die Lungenbläschen gepumpt wird. Ab 5000 Metern Höhe atmet ein Mensch nur noch die Hälfte des lebenswichtigen Gases ein. Daher erzeugen Druckkabinen künstlich ein Niveau, das der „Alpenhöhe“ von 2400 Metern entspricht. Doch auch diese Veränderung über den Wolken führt zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Unwohlsein. Dürr Technik entwickelte daher den Sauerstoffgenerator Oxyfly, der Fluggäste permanent mit an Bord produziertem Sauerstoff versorgt. Diesen baut nun auch Lufthansa Technik in einer modifizierten Version in VIP-Flugzeuge ein.

Oxyfly verwenden bislang insbesondere Piloten und Passagiere unbedruckter Flugzeuge. Ein ölfreier Kompressor drückt Luft in ein Sauerstoffmodul, das den Sauerstoff bis zu 96 Prozent konzentriert. Über Schlauchsets mit Nasenkanülen atmen die Personen den angenehm vorgewärmten reinen Sauerstoff ein. So können Piloten und Passagiere auch in Maschinen ohne Druckkabinen bedenkenlos bis 5500 Meter hoch fliegen. Über den Wolken gelangen sie durch geringere Luftdichte schneller und effizienter mit weniger Kraftstoffverbrauch an ihr Ziel.

Mit dem Einsatz solcher Generatoren ist eine Fülle weiterer Vorteile verbunden: Die Maschine fliegt meistens „über dem Wetter“, wodurch ein wichtiger Risikofaktor umgangen wird. Anders als bei Sauerstoffflaschen gelingt die unbegrenzte Sauerstoffversorgung ganz ohne Tank. Weil der Sauerstoff kontinuierlich an Bord produziert wird, müssen keine Flaschen mehr gekauft, befüllt, gelagert und transportiert werden. Auch Zwischenlandungen zum Nachfüllen sind Vergangenheit. So können Piloten die Strecke und Flughöhe flexibler planen und auf kom-fortable Weise Müdigkeit bei Nachtflügen oder häufigen Steigflügen verhindern. Dass alle Personen an Bord optimal mit Sauerstoff versorgt sind, ist gut für die Gesundheit und vermeidet Kopfschmerzen und Schwindel. Die Problematik, dass an Bord transportierte Sauerstoffflaschen zur Gefahr werden, ist mit diesem System ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
BER-Eröffnungstermin bleibt unklar Neues Terminal D am Flughafen Schönefeld eröffnet

03.12.2016 - Während der Eröffnungstermin für BER weiter unklar ist, werden die Anlagen in Schönefeld erweitert, um den Verkehr bewältigen zu können. … weiter

Fraport ändert Entgeltordnung Rabatte und Preiserhöhungen in Frankfurt

02.12.2016 - Am Frankfurter Flughafen wird es keinen Sonder-Rabatt für neue Fluggesellschaften wie beispielsweise Ryanair geben. Die neue Entgeltordnung sieht zudem deutliche Erhöhungen für laute Flugzeuge vor. … weiter

Probleme auf dem US-Markt Embraer E175-E2 soll später in Dienst gehen

02.12.2016 - Der brasilianische Flugzeughersteller hat die Markteinführung für das kleinste Mitglied seiner modernisierten Regionaljet-Familie verschoben. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App