04.08.2014
FLUG REVUE

Eurofighter-ProduktionPremium AEROTEC stellt 500. Rumpfmittelteil fertig

Das Eurofighter-Programm nähert sich der Marke von 500 ausgelieferten Flugzeugen. Premium AEROTEC stellte nun das 500. Rumpfmittelteil für das europäische Mehrzweck-Kampfflugzeug fertig.

premium-aerotec-eurofighter- rumpfmittelteil-500

Das 500. Rumpfmittelteil für den Eurofighter. Foto und Copyright: Premium AEROTEC  

 

Die an verschiedenen Standorten des Unternehmens hergestellten Komponenten wie beispielsweise die Rumpfsektion 3/2b aus Varel werden in Augsburg zum Rumpfmittelteil integriert. Premium AEROTEC liefert dann die Struktur des gesamten Rumpfmittelteils an Airbus Defence and Space nach Manching, wo schließlich die Ausrüstung mit Verkabelung und dem Einbau der Geräte erfolgt. „Das Rumpfmittelteil ist seit Beginn des Eurofighter-Programms unser Aushängeschild im militärischen Flugzeugbau. Dank einer starken und erfahrenen Mannschaft liefern wir zuverlässig und in hoher Qualität an unseren Kunden. Das Erreichen der 500er-Marke sollte uns deshalb auch Mut machen für die Herausforderungen beim Hochlauf neuer Programme und Produkte“, sagte der Augsburger Standortleiter Helmut Färber. Gemeinsam mit Franz Danzer, dem Leiter der militärischen Montage, und Harald Holzmann, dem Leiter der militärischen Programme bei Premium AEROTEC, schickte er das Bauteil auf den Weg nach Manching.

Das zentrale Rumpfsegment für den Eurofighter besteht bei einer Länge von rund sechs Metern vorrangig aus einer titanverstärkten Aluminium-Integralstruktur mit einer durchgängig monolithisch beplankten Außenschale aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff (CFK). Dank dieser Konstruktion ist das Bauteil gleichermaßen leicht und hoch belastbar. Das Rumpfmittelteil nimmt im Flug bei bis zu doppelter Schallgeschwindigkeit alle Kräfte auf, die durch die an ihm befestigten Tragflächen, die Luftbremse und bei der Landung durch das Hauptfahrwerk entstehen. Im Verlauf dieses Jahres hatte Premium AEROTEC bereits das 500ste elektrische Ausrüstungspaket sowie die 1000ste Startanlage für die Luftkampfwaffen des Eurofighters – jedes Flugzeug verfügt über zwei dieser MFRL-Systeme (Multi-Function Rail Launcher) – ausgeliefert. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Übungen in Malaysia, Japan und Korea Briten schicken Eurofighter nach Asien

04.10.2016 - Acht Eurofighter der Royal Air Force sind zur Übung "Exercise Bersama Lima 16" in Malaysia eingetroffen. Die von Tankern der RAF begleiteten Jäger werden Asien in mehreren Etappen besuchen. … weiter

Taktisches Ausbildungskommando in Italien TaktLwG 31 „Boelcke“ übt als letzter Verband in Deci

02.09.2016 - Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ aus Nörvenich hat als letzter Verband der Luftwaffe Ende August für drei Wochen auf die italienische Mittelmeerinsel verlegt. Ende 2016 wird diese … weiter

Air Policing im Baltikum TaktLwG 74 ab September in Ämari

28.07.2016 - Die Luftwaffe beteiligt sich ab September wieder an der Sicherung des Luftraums über dem Baltikum. Diesmal sind die Eurofighter aus Neuburg an der Reihe. … weiter

Eurofighter Captor-E-Radar beginnt Flugtests

15.07.2016 - Nach Abschluss der Bodentests hat die Flugerprobung des neuen Captor-E-Radars mit elektronischer Strahltschenkung im Eurofighter-Versuchsflugzeug IPA 5 begonnen. … weiter

BAE Systems Betreuungsvertrag für britische Typhoons

13.07.2016 - Die Eurofighter-Flotte der RAF wird in den nächsten zehn Jahren im Rahmen einer „Typhoon Total Availability Enterprise“ unterstützt, was 2,1 Milliarden Pfund kosten wird. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App