04.08.2014
FLUG REVUE

Eurofighter-ProduktionPremium AEROTEC stellt 500. Rumpfmittelteil fertig

Das Eurofighter-Programm nähert sich der Marke von 500 ausgelieferten Flugzeugen. Premium AEROTEC stellte nun das 500. Rumpfmittelteil für das europäische Mehrzweck-Kampfflugzeug fertig.

premium-aerotec-eurofighter- rumpfmittelteil-500

Das 500. Rumpfmittelteil für den Eurofighter. Foto und Copyright: Premium AEROTEC  

 

Die an verschiedenen Standorten des Unternehmens hergestellten Komponenten wie beispielsweise die Rumpfsektion 3/2b aus Varel werden in Augsburg zum Rumpfmittelteil integriert. Premium AEROTEC liefert dann die Struktur des gesamten Rumpfmittelteils an Airbus Defence and Space nach Manching, wo schließlich die Ausrüstung mit Verkabelung und dem Einbau der Geräte erfolgt. „Das Rumpfmittelteil ist seit Beginn des Eurofighter-Programms unser Aushängeschild im militärischen Flugzeugbau. Dank einer starken und erfahrenen Mannschaft liefern wir zuverlässig und in hoher Qualität an unseren Kunden. Das Erreichen der 500er-Marke sollte uns deshalb auch Mut machen für die Herausforderungen beim Hochlauf neuer Programme und Produkte“, sagte der Augsburger Standortleiter Helmut Färber. Gemeinsam mit Franz Danzer, dem Leiter der militärischen Montage, und Harald Holzmann, dem Leiter der militärischen Programme bei Premium AEROTEC, schickte er das Bauteil auf den Weg nach Manching.

Das zentrale Rumpfsegment für den Eurofighter besteht bei einer Länge von rund sechs Metern vorrangig aus einer titanverstärkten Aluminium-Integralstruktur mit einer durchgängig monolithisch beplankten Außenschale aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff (CFK). Dank dieser Konstruktion ist das Bauteil gleichermaßen leicht und hoch belastbar. Das Rumpfmittelteil nimmt im Flug bei bis zu doppelter Schallgeschwindigkeit alle Kräfte auf, die durch die an ihm befestigten Tragflächen, die Luftbremse und bei der Landung durch das Hauptfahrwerk entstehen. Im Verlauf dieses Jahres hatte Premium AEROTEC bereits das 500ste elektrische Ausrüstungspaket sowie die 1000ste Startanlage für die Luftkampfwaffen des Eurofighters – jedes Flugzeug verfügt über zwei dieser MFRL-Systeme (Multi-Function Rail Launcher) – ausgeliefert. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter

Eurofighter Meteor-Doppelstart getestet

26.04.2017 - Bei einem Flug über dem Testgelände bei den Hebriden hat ein Eurofighter erstmals zwei Meteor-Lenkwaffen in kurzer Folge verschossen. … weiter

Royal Air Force Eurofighter Typhoons in Rumänien

25.04.2017 - Die RAF hat erstmals Typhoons für ein verstärktes Air Policing nach Konstanza am Schwarzen Meer verlegt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot