24.03.2017
FLUG REVUE

Untersuchungen im Auftrag der EASAStudien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen.

A380 Lufthansa ca 2010

Messflüge wurden unter anderem mit Airbus A380 der Lufthansa durchgeführt. (Foto: Airbus).  

 

Die EASA hat am Dienstag zwei Untersuchungen zur Kabinenluft in Verkehrsflugzeugen veröffentlicht. Demnach soll es keine Gesundheitsrisiken durch Kontamination mit Öldämpfen geben. Immer wieder berichten Airliner-Besatzungen von sogenannten Fume Events, bei denen seltsame Gerüche oder sogar Rauch auftreten, die zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

Zuletzt gab es offenbar einen Vorfall mit einem Airbus A340 von Lufthansa. Das Flugzeug war nach einem Bericht des "Aviation Herald" am 18. März unterwegs von München nach Newark, als Piloten im Steigflug Rauch im Cockpit und die Besatzung Gerüche in der Kabine bemerkten. Mehrere Besatzungsmitglieder und Passagiere sollen gesundheitliche Beeiträchtigungen erlitten haben, bei einem Flugbegleiter sei sogar eine Gesichtslähmung eingetreten.

Kabinenluft Messkoffer Lufthansa

Lufthansa Technik und die Medizinische Hochschule Hannover haben für die Messflüge einen speziellen Messkoffer entwickelt, der die Kabinenluft analysiert. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die erste, von der EASA in Auftrag gegebene Studie wurde von einem Konsortium bestehend aus der Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Luftfahrtforschung und der Medizinischen Hochschule Hannover in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik sowie den Fluggesellschaften Lufthansa, Condor und British Airways durchgeführt. Dazu wurden zwischen Juli 2015 und Juni 2016 insgesamt 69 Messflüge mit acht verschiedenen Flugzeugtypen absolviert: 61 davon mit Flugzeugen, die die Kabinenluft über ein Zapfluftsystem aus dem Triebwerksverdichter beziehen (Airbus A320, A321, A340, A380, Boeing 757, Boeing 767, Boeing 747) , sowie acht Flüge mit einer Boeing 787-8, die mit elektrischen Kompressoren arbeitet. Bei allen Flügen seien Messgeräte sowohl im Cockpit als auch in der Kabine installiert worden.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Luftqualität in Cockpits und Kabinen gleich oder sogar besser ist als in Büroräumen, Schulen, Kindergärten oder Wohnungen. Bei den Messflügen seien keine arbeitsschutzrechtlichen Grenzwerte überschritten worden. Besonderes Augenmerk sei bei den Untersuchungen auf Organophosphate, besonders das Nervengift Trikresylphosphate (TCP), gelegt worden. Es seien in allen Flugzeugtypen nur gelegentlich Spuren gefunden worden, so die Autoren der Studie.

Wie giftig sind Triebwerksöle?

Die zweite Studie beschäftigte sich mit den toxischen Effekten von Ölmischungen, die in Flugzeugtriebwerken zum Einsatz kommen. Dabei seien Öl, Öldämpfe und potenzielle Pyrolyse-Abbauprodukte chemisch charakterisiert worden. Letztere entstehen bei der Spaltung organischer Verbindungen unter hohen Temperaturen. Die Forscher untersuchten zwei Ölmarken und nahmen sowohl Proben von neuem als auch gebrauchtem Öl. Durchgeführt wurde die Studie von der Niederländischen Organisation für angewandte wissenschaftliche Forschung und dem Niederländischen Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt.

Demnach enthalten die analysierten Öle TCP, allerdings wurden keine giftigen Orthotrikresylphosphate-Isomere nachgewiesen. Laut der Studie sind in den Ölen nach der Pyrolyse neuroaktive Substanzen vorhanden, jedoch in einer so geringen Konzentration, dass sie in einer gesunden Lunge keinen Schaden anrichten können.



Weitere interessante Inhalte
Neue Software soll das Reisen erleichtern IAG investiert in Start-up-Firmen

24.04.2017 - Die britisch-spanische Airline-Gruppe IAG hat sich an zwei Start-up-Unternehmen beteiligt. Diese entwickeln Software mit Reisebezug. … weiter

US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App