08.04.2013
FLUG REVUE

TITANIUM Seat reduziert Kerosinverbrauch

Expliseat, ein französisches Start‐Up-Unternehmen, stellt auf der AIX erstmals in Deutschland seinen neuartigen Flugzeugsitz vor: den TITANIUM Seat®. Der Sitz beruht auf einer patentierten Spitzentechnologie, die das Gewicht um mindestens 50 Prozent (vier Kilogramm pro Sitz) reduziert.

Dank der Gewichtsminimierung können drei bis fünf Prozent des Kerosinverbrauchs eingespart werden, was eine Kostenersparnis von 300.000 bis 500.000 US-Dollar pro Jahr und Flugzeug bedeutet. Aufgrund der besonderen Kombination von Verbundwerkstoff und Titan sowie des unkomplizierten Zusammenbaus (30 Einzelteile anstatt der sonst üblichen 500 Teile für einen herkömmlichen Flugzeugsitz) setzt der TITANIUM-Sitz neue Maßstäbe in der Widerstandsfähigkeit und bei Wartungskosten. Mit einer Haltbarkeit von 100.000 Nutzungszyklen, das entspricht zehn Jahren in operativem Gebrauch, ist der TITANIUM Seat der langlebigste Sitz auf dem Markt.

Zusätzlich bietet der TITANIUM Seat® höchsten Komfort für Passagiere: Der Aufbau des Sitzes reduziert die Kräfte, die besonders bei Start und Landung auf die Wirbelsäule wirken. Die ergonomisch geformte Rückenlehne und die große Beinfreiheit, die sich aus dem fünf Zentimeter schmaleren Sitzprofil ergibt, sorgen für bequemes Fliegen. Zudem federt der Sitzüberzug aufgrund seiner Zusammensetzung Stöße aus der hinteren Sitzreihe („bumping knees“) komplett ab.

Die Sitze von Expliseat wurden entsprechend der Anforderungen von Airlines für Kurz‐ und Mittelstreckenflügen entworfen. Besonders gut geeignet sind sie für die Flugzeugtypen Airbus A320 und Boeing 737, bei einer Anordnung von je zwei Reihen von drei Sitzen nebeneinander, die durch einen Gang getrennt werden. Das Unternehmensziel von Expliseat ist es ein Bestellvolumen für Sitze für 100 bis 200 Flugzeuge zu erreichen; dies entspricht der gegenwärtigen Produktionskapazität.

Expliseat unterhält keine eigenen Produktionsstätten, sondern kooperiert mit namhaften französischen Herstellern. Dieses Businessmodell erlaubt schnell und kundenspezifisch auf die Anforderungen einzelner Airlines zu reagieren. Derzeit kann die Produktion alle sechs Monate die Fertigungsanzahl verdoppeln.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App