26.06.2017
FLUG REVUE

Parabelflugzeug A310 Zero-GWeltraumgefühl durch virtuelle Realität

An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen.

fr 11-2016-Umbau zum Zero G (2) (jpg)

Neue Optik, neues Innenleben: Im März 2015 hob die A310 Zero-G erstmals ab. Foto und Copyright: LH Technik, Jan Brandes  

 

Novespace hat kürzlich erstmals Virtual-Reality-Brillen bei einem Parabelflug eingesetzt, wie das französische Unternehmen am Freitag mitteilte. Dadurch lasse sich die Erfahrung während des Parabelflugs um die visuelle Komponente ergänzen.

Bei dem Flug zur Paris Air Show am Freitag hätten vier Passagiere das VR-System des ebenfalls französischen Unternehmens Orbital Views erstmals ausprobiert. Sie konnten während des Parabelflugs die Erde von der Cupola der Internationalen Raumstation ISS betrachten, einen virtuellen Weltraumspaziergang unternehmen und sich schließlich auf der Mondoberfläche bewegen. Nach Angaben von Novespace soll das nächste VR-Szenario der Mars sein.

Zero-G-Flugzeug als Drehort

Novespace A310 Zero-G Virtuelle Realität

Parabelfliegen mit VR-Brille: Das bieten Novespace und Orbital Views im Airbus A310 Zero-G. Foto und Copyright: Orbital Views  

 

Die nächsten Flüge mit dem VR-System sollen am 1. September 2017, am 14. Februar 2018 und am 24. August 2018 stattfinden. Den Erstflug am 22. Juni gab es zum Einführungspreis von 6960 Euro, wie viel die Tickets für die kommenden Parabelflüge mit virtueller Realität kosten, gaben Novespace und Orbital Views bislang nicht bekannt.

Novespace ist eine Tochterfirma der französischen Raumfahrtagentur CNES und betreibt von Bordeaux-Mérignac einen Airbus A310 als Parabelflugzeug. Im vergangenen Jahr führte Novespace fünf Flugkampagnen für die CNES, die europäische Raumfahrtagentur ESA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) durch. Dabei unternahmen mehr als 70 Forschergruppen wissenschaftliche Experimente.

Zudem wurden drei Parabelflüge mit 120 zahlenden Passagieren und einigen Unternehmensgästen durchgeführt, fünf Flüge fanden im Zuge von Dreharbeiten für den Hollywoodstreifen "Die Mumie" mit Tom Cruise statt. 2016 erwirtschaftete Novespace nach eigenen Angaben einen Gewinn von einer Million Euro, der an die CNES und die ESA fließt und für zusätzliche wissenschaftliche Flüge dieses und nächstes Jahr eingesetzt wird. 



Weitere interessante Inhalte
Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Modernes Honeywell Primus Epic für alte Expressfrachter UPS lässt A300-600R-Cockpits modernisieren

15.05.2017 - US-Expressfrachtriese UPS bringt seine zwischen 2000 und 2006 gelieferte Airbus-A300-Flotte mit neuesten Displays und Computern im Cockpit auf den letzten Stand. Die Umbauten beginnen 2019 bei Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App