02.03.2016
FLUG REVUE

Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe im FlugzeugbauWie sich CFK-Bauteile im Flug verformen

Sie kommen im Flugzeugbau immer häufiger zum Einsatz, doch über das Verhalten kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe (CFK) im Flug ist bislang wenig bekannt. Diese Lücke schließen nun Fraunhofer-Forscher.

Forschungsflugzeug ATR 72-600

In eine ATR 72-600 wurde für Testflüge ein etwa fünf mal drei Meter langes CFK-Bauteil integriert. Foto und Copyright: Alenia Aermacchi  

 

Wie verhalten sich CFK-Bauteile bei unterschiedlichen Flugmanövern? Darüber liegen bisher keine exakten Werte vor. Fraunhofer-Forscher haben nun im Rahmen des Clean-Sky-Programms mit Hilfe eines auf Lichtwellenleitern basierenden Messaufbaus exakt nachgewiesen, wie stark sich CFK-Teile während des Fliegens verformen.

Bei Testflügen haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt optische Messverfahren eingesetzt. Dabei senden Messgeräte an optische Fasern einen Lichtimpuls, der von den Messstellen zurück an das Gerät reflektiert wird. Bei Dehnung verschiebt sich die Wellenlänge der Lichtreflexion. Daraus lassen sich auch minimale Verformungen bis auf Nanometer genau berechnen.

Ziel der Messflüge war es, robuste Daten zu erhalten, die mit den theoretischen Berechnungen über das Flugverhalten von CFK verglichen werden können. Die realen Daten benötigen Flugzeugbauer, um Bauteile exakt so zu bauen, dass sie den im jeweiligen Flugzeugmodell auftretenden Belastungen standhalten. Das gelingt bisher nur näherungsweise. Deshalb integrieren Flugzeugbauer CFK sicherheitshalber überdimensioniert in neue Modelle.

Umgebaute ATR 72-600 als Testflugzeug

Bei den Flugtests konnten die Forscher jedem einzelnen Flugmanöver eine eindeutige CFK-Verformung zuordnen. "Die Werte waren so exakt, dass man auch von den Dehnungssignalen auf das Flugprofil hätte schließen können", sagt Oliver Schwarzhaupt vom Fraunhofer LBF. Zudem sei es mit diesem System möglich, die Struktur während des Flugs auf ihren Zustand hin zu überwachen. "Ändert sich das im Verformungsverhalten, kann das auf Schäden hindeuten. Mit einer solchen Strukturüberwachung könnte man Bauteile deutlich länger im Einsatz belassen", sagt Conchin Contell Asins, Wissenschaftlerin am Fraunhofer LBF.

Als Testflugzeug diente ein Mittelstreckenmodell für etwa 70 Passagiere - eine ATR 72-600. Sie wurde gemeinsam vom italienischen Flugzeugbauer Alenia Aermacchi und dem französisch-italienischen Regionalflugzeugkonsortium ATR umgebaut. Für die Flüge wurde eine etwa fünf Mal drei Meter lange CFK-Sektion im oberen Rumpfbereich eingesetzt, eines der am stärksten belasteten Bauteile beim Flug. Die optischen Messfasern legten die Forscher an der zum Flugzeuginnenraum gewandten Seite an. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Aviation Academy Austria erweitert das Schulungsangebot Axis: ATR 72-600-Simulator aus Österreich

05.04.2017 - Das österreichische Unternehmen Axis Flight Training baut einen modernen Level-D-Flugsimulator für die ATR 72-600, der bei der Aviation Training Academy vor den Toren Wiens betrieben wird. … weiter

Test bei BRA in Schweden ATR 72 fliegt erstmals mit Biokraftstoff

02.02.2017 - Eine ATR 72-600 der schwedischen BRA flog am Mittwoch von Stockholm-Bromma nach Umeå, wobei 45 Prozent des Kraftstoffs aus gebrauchtem Speiseöl bestand. … weiter

Vom Pendler zum Hundertsitzer Top 10: Die meistgebauten Regionalflugzeuge

17.11.2016 - Ohne sie geht nichts: Regionalflugzeuge sind nach wie vor ein unverzichtbarer Teil des Luftverkehrs. Die Palette beginnt bei den traditionellen 19-Sitzern und endet mit den aktuellsten Mustern in … weiter

Jahresbilanz 2015 ATR mit neuen Rekorden

25.01.2016 - Der Turboprop-Hersteller ATR konnte 2015 sowohl den Umsatz als auch die Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr steigern. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App