22.03.2017
FLUG REVUE

Neues Werk in SchwerinZIM Flugsitz erweitert Produktion

Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet.

ZIM Flugsitz Werkseröffnung Schwerin

Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries und der ZIM-Geschäftsführer Peter Zimmermann (v. l.) bei der Einweihung des neuen ZIM-Werks in Schwerin. Foto und Copyright: ZIM Flugsitz  

 

Seit Anfang März läuft die Produktion im neuen Werk des Sitzherstellers ZIM Flugsitz im Industriepark Schwerin. Mehr als 20.000 Flugzeugsitze werden hier künftig hergestellt, 80 neue Arbeitsplätze entstehen.

Seinen Hauptsitz hat ZIM in Markdorf bei Friedrichshafen. Dort waren nach Angaben von ZIM keine großflächigen Erweiterungen mehr möglich. Aufgrund der Nähe zum Flugzeughersteller Airbus und zum Hamburger Hafen hat sich das Unternehmen für Schwerin als zweiten Standort entschieden. In das Werk, das eine Produktionsfläche von 7500 Quadratmetern hat, wurden 8,5 Millionen Euro investiert. Die Mitarbeiterzahl von ZIM steigt durch den neuen Standort von bisher 160 auf insgesatm 240, die Produktionskapazität wird dadurch mehr als verdoppelt.

Zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Werks haben ZIM und Airbus eine Vereinbarung unterzeichnet, die Economy-, Premium-Economy- und Business-Class-Sitze des Herstellers in den Airbus-Katalog aufzunehmen. Konkret handelt es sich um die Sitze ZIMunique, ZIMflexible, ZIMmagic und ZIMluxury, zunächst für Flugzeuge vom Typ A380, A330 und der A320-Familie. Airline-Kunden können die Sitze vom Sommer an aus dem so genannten Katalog für Buyer-Furnished Equipment (vom Flugzeugkäufer bereitsgestellte Ausrüstung) auswählen. Bislang waren ZIM-Sitze nur als Retrofit für ältere Airbus-Flugzeuge erhältlich.

ZIM Flugsitz wurde 2008 von den Maschinenbauingenieuren Angelika und Peter Zimmermann gegründet, Ende 2016 waren weltweit 65.000 Sitze des Unternehmens im Einsatz. Kunden sind unter anderem Swiss, Thai Airways, airberlin, Air Transat und Japan Airlines.



Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot