05.07.2014
Erschienen in: 09/ 2013 FLUG REVUE

Rückblick: Harte Kritik an Rolls-RoyceAbschlussbericht zum A380-Unfall bei Qantas

Nur knapp entgingen die 440 Passagiere an Bord des Qantas-Fluges QF32 im November 2010 einer Katastrophe. Der abschließende Untersuchungsbericht der australischen Transportbehörde lobt das Verhalten der Besatzung, kritisiert aber den Triebwerkshersteller Rolls-Royce.

rolls-royce-trent-900-qantas-qf32

Das beschädigte Trent 900 des Airbus A380 von Flug QF32. Fragmente der Mitteldruckturbinenscheiben hatten die Verkleidung zerfetzt. Foto und Copyright: ATSB  

 

Deutliche Worte findet der Abschlussbericht des Australian Transport Safety Bureau (ATSB) vom 27. Juni 2013: „Das ATSB hat eine Reihe von Faktoren ermittelt, die aus der Fertigung und der Freigabe von nicht-konformen Ölzuleitungen resultierten. Diese Faktoren traten über eine Reihe von Jahren auf.“ Die Hersteller müssen „klare Verfahren vorgeben“ und darauf achten, dass das Personal diese Vorgehensweisen einhält. Dies scheint bei Rolls-Royce nicht der Fall gewesen zu sein.

Was war passiert? Am 4. November 2010 startete Qantas-Flug QF32 in Singapur-Changi mit fünf Besat-zungsmitgliedern, 24 Flugbegleitern und 440 Passagieren an Bord in Richtung Sidney. Vier Minuten nach dem Abheben hörte die Besatzung zwei Knalllaute. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Airbus A380-842 mit der Kennung VH-OQA im Steigflug in einer Höhe von rund 2100 Metern über der Insel Batam in Indonesien.

Das Triebwerk an der zweiten Position hatte versagt. Teile des Rolls-Royce Trent 900 perforierten die linke Tragfläche, so dass Treibstoff aus den Tanks austrat. Ein großes Fragment der Mitteldruckturbinenscheibe durchschlug die Flügelvorderkante, den vorderen Holm und den linken inneren Flügeltank. Mehrere Kabelverbindungen wurden durchtrennt. Ein weiteres Bruchstück drang in den Rumpf ein und zerschnitt ein Kabelbündel, das teilweise als Back-up für die Leitungen in der Tragfläche diente. Damit fielen einige Systeme wie Vorflügel und ein Teil der Spoiler aus. Insgesamt wurden 650 Kabel beschädigt.


WEITER ZU SEITE 2: Triebwerk lief drei Stunden nach der Landung weiter

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot