15.02.2017
FLUG REVUE

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-DollarCFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 verkauft sich noch gut.

CFM International - LEAP-1A Endmontage Villaroche

Der neue LEAP-Antrieb (hier ein LEAP-1A in der Endmontage in Villaroche) beschert CFM International volle Auftragsbücher. Foto und Copyright: Adrien Daste/Safran  

 

Bei CFM International gingen 2016 insgesamt 2677 Triebwerksbestellungen ein: 876 CFM56 (zivil und militärisch inklusive Ersatztriebwerke) sowie 1801 LEAP-Triebwerke (einschließlich Absichtserklärungen und Ersatztriebwerke). Die Order haben einen Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar nach Listenpreisen. Das gab das französisch-amerikanische Gemeinschaftsunternehmen von Safran und GE Aviation am Dienstag bekannt.

"Unser Ergebnis 2016 ist natürlich fantastisch. Besonders überraschend ist aber die weiterhin große Nachfrage nach dem CFM56", so der neue CFM-Chef Gaël Méheust. 2016 seien 140 CFM56 mehr bestellt worden als im Vorjahr.

1770 Triebwerke lieferte CFM im vergangenen Jahr an Kunden aus, davon 1693 CFM56 (u. a. Boeing 737 und A320ceo-Familie) und 77 LEAP-1A für den Airbus A320neo. Das neue Triebwerk ging im August bei Pegasus Airlines in Dienst. Bis 2020 will CFM jährlich mehr als 2000 LEAP-Triebwerke fertigen. Bis dahin wird die Produktion des CFM56 sukzessive heruntergefahren, Ersatztriebwerke und -teile sollen aber bis etwa 2045 produziert werden.

Das LEAP-1A steht neben dem Getriebefan PW1100G-JM von Pratt & Whitney als Antriebsoption für die A320neo zur Auswahl. Die Varianten -1B und -1C treiben künftig die Boeing 737 MAX und die chinesische Comac C919 an. Für die verschiedenen LEAP-Versionen liegen CFM nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 12.200 Bestellungen (Optionen ausgenommen) im Wert von 170 Milliarden US-Dollar nach Listenpreisen vor.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Ausdauerflug wird zum Kunstwerk Boeing 737 MAX malt auf dem Radarschirm

13.02.2017 - Boeing-Testpiloten nutzten einen langwierigen Ausdauerflug mit der neuen 737 MAX, um durch raffinierte Kurswechsel ihr Flugzeumuster per Kurslinie an den Himmel zu "schreiben". … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App