07.11.2016
FLUG REVUE

A340-TriebwerkCFM56-5C knackt 100.000 Flugstunden

Das erste CFM56-5C-Triebwerk hat die Schwelle von 100.000 Flugstunden überschritten. Der Motor wurde in 23 Jahren vier Mal vollständig von Lufthansa Technik überholt.

Airbus A340 D-AIGS von Lufthansa

Das CFM56-5C auf Position 1 (links außen) auf der A340 von Lufthansa ist seit mehr als 100.000 Flugstunden im Einsatz. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Das Triebwerk von CFM International mit der ESN (Triebwerksseriennummer) 740146 ist Antrieb eines Airbus A340 von Lufthansa und seit 1993 im Dienst. Nun hat es die Marke von 100.000 Flugstunden überschritten, wie Lufthansa Technik am Montag mitteilte.

Seinen ersten Einsatz hatte dieses CFM56-5C am 16. November 1993 an der Lufthansa-A340-200 mit der Kennung D-AIBF auf Position 3 (rechts innen). Das Flugzeug wurde 2004 verkauft. Nach Angaben von Lufthansa Technik fliegt der Motor heute auf der Lufthansa-A340-300 D-AIGS auf Position 1 (links außen).

Vier Mal sei das Triebwerk bei Lufthansa Technik vollständig überholt worden. Dabei werden alle Bauteile genau inspiziert, gegebenenfalls repariert und nach aufwendigen Tests wieder montiert. Der komplettierte Motor wird anschließend im Teststand überprüft. Eine weitere Prüfung findet nach der Montage am Flugzeug in der Lärmschutzhalle im Rahmen eines so genannten Standlauftests statt. Erst danach geht das Triebwerk wieder in den Flugbetrieb.

Mehr als 30.000 CFM56 wurden in 35 Jahren hergestellt

"Mit dieser Anzahl von Flugstunden beweist der CFM56 einmal mehr seine besondere Zuverlässigkeit", sagt Bernhard Krüger-Sprengel, Leiter des Geschäftsbereichs Triebwerke bei der Lufthansa Technik. "Wir freuen uns, diesen wichtigen Meilenstein mit der Lufthansa teilen zu können", sagt Jean-Paul Ebanga, President und CEO von CFM. "Wir sind uns sicher, die besten Flugzeugtriebwerke zu bauen, aber wir wissen auch, dass es unsere Kunden sind, die sie in Betrieb halten."

Varianten des CFM56 finden sich außer am A340 auch an der A320-Familie und der Boeing 737. Im Juli 2016 verließ das 30.000. Triebwerk die Endmontage des amerikanisch-französischen Gemeinschaftsunternehmens CFM, davon gingen 9860 Antriebe an Airbus und 17.300 an Boeing.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App