29.09.2015
Erschienen in: 09/ 2015 FLUG REVUE

Erfolgreiche TriebwerksfamilieVoll im Trent

Vor 25 Jahren absolvierte das Trent 700 seinen Erstlauf und legte den Grundstein für die erfolgreiche Triebwerksfamilie von Rolls-Royce. Bis dato konnten die Briten fast 6000 Exemplare verkaufen.

IN DIESEM ARTIKEL

Der Vorgänger der Trent-Familie hatte die Messlatte recht hoch angesetzt: Rolls-Royce produzierte mehr als 2400 Exemplare des RB.211, das zwar den Konzern zunächst an den Rand des Ruins gebracht hatte, dann aber zu einem erfolgreichen und zuverlässigem Triebwerk wurde. Der Antrieb machte das Konzept mit drei statt zwei Wellen salonfähig. Die Briten hatten es erstmals mit dem RB.203 Trent im Dezember 1967 erprobt. Da dieser Aufbau die Optimierung der Drehzahlen der verschiedenen Wellen erlaubte, versprachen die Konstrukteure eine geringere Stufenzahl und damit kompaktere Bauweisen. Ende der 80er wollte Rolls-Royce die Konkurrenz mit dem RB.211-524L ausstechen, das mit einem größeren Bläser die bis dahin stärkste Version der Reihe darstellte. Es war für die sich in der Entwicklung befindlichen McDonnell Douglas MD-11, den Airbus A330 und die spätere Boeing 777 gedacht. 

Um das neue Produkt hervorzuheben, entschied sich Rolls-Royce zu einer neuen Bezeichnung und kehrte zur Tradition zurück, die Triebwerke nach britischen Flüssen zu benennen. Die Wahl fiel auf den Namen „Trent“. Im Vergleich zum RB.211 behielten die Konstrukteure zunächst den grundsätzlichen Aufbau bei; anfängliche Probleme wie beim RB.211 gab es nicht. Schub und Bläserdurchmesser stiegen immer weiter an: von 269 Kilonewton und 2,18 Metern beim RB.211-524 auf 431 Kilonewton und 3,0 Metern beim Trent XWB-97. Am 21. Juni 2004 lieferte das Unternehmen bereits das 1000. Exemplar aus, ein Trent 800 für Singapore Airlines.

Rolls-Royce verfolgt bis heute eine Familienentwicklung als Philosophie: Um das Risiko zu minimieren, baute man immer auf einem bekannten Entwurf auf. Von 1995 bis 2006 brachten die Briten vier Trent-Modelle mit schrittweise erfolgten Verbesserungen auf den Markt. Zwischen dem ersten Trent 700 und dem Trent 900 für den Airbus A380 lagen fast zehn Jahre Entwicklungszeit, sodass trotz desselben Prinzips kaum Baugleichheit herrscht. Im Gegenzug führen die Ingenieure Innovationen der neuen Familienmitglieder bei bestehenden Mustern ein. Diese „Enhanced Performance“-Programme (EP) werden zum neuen Produktionsstandard und sind teilweise als Nachrüstpakete erhältlich. So fanden die elliptischen Vorderkanten der Verdichterschaufeln des Trent 1000 ihren Weg in die früheren Triebwerke und reduzieren den Treibstoffverbrauch um bis zu 0,7 Prozent. 

Die beiden aktuellen Bestseller sind die Antriebe von Airbus A350 XWB und Boeing 787. Das Trent 1000 des Dreamliners hat seit seiner Indienststellung bereits rund eine Million Flugstunden absolviert. 


WEITER ZU SEITE 2: Hohe Zuverlässigkeit vom ersten Tag an

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Neuer Rolls-Royce-Antrieb für Airbus A330neo Erste Trent 7000 sind auf dem Weg nach Toulouse

16.06.2017 - Der britische Hersteller Rolls-Royce hat die ersten Trent-7000-Triebwerke für die A330neo fertiggestellt und verschickt. … weiter

Rolls-Royce Produktionsstart des Trent XWB in Dahlewitz

14.06.2017 - Rolls-Royce hat am Mittwoch offiziell die neue Montagelinie für Trent-XWB-Triebwerke in Dahlewitz eröffnet. … weiter

Hilfsgetriebe für Rolls-Royce-Triebwerke Aero Gearbox International eröffnet Werk in Polen

13.04.2017 - Das Joint Venture von Rolls-Royce und Safran Transmission Systems hat den Betrieb am neuen Standort in Ropczyce im Südosten Polens aufgenommen. Dort sollen alle Hilfsgetriebe für künftige … weiter

Längster Airbus-Zweistrahler kreist über Moron A350-1000 schließt Lärmtests ab

07.04.2017 - Das A350-1000 Testflugzeug MSN065 hat am 5. April eine Lärmtestkampagne im spanischen Moron abgeschlossen. Seit Ende März war der neue Zweistrahler dort mit Spezialtechnik "belauscht" worden. … weiter

A380-Triebwerk 500. GP7200 im Einsatz

01.03.2017 - Mit der der jüngsten Auslieferung an Emirates hat das Triebwerkskonsortium Engine Alliance einen Meilenstein erreicht: Insgesamt 125 Airbus A380 fliegen nun mit GP7200-Triebwerken. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App