29.09.2015
Erschienen in: 09/ 2015 FLUG REVUE

Erfolgreiche TriebwerksfamilieVoll im Trent

Vor 25 Jahren absolvierte das Trent 700 seinen Erstlauf und legte den Grundstein für die erfolgreiche Triebwerksfamilie von Rolls-Royce. Bis dato konnten die Briten fast 6000 Exemplare verkaufen.

IN DIESEM ARTIKEL

Der Vorgänger der Trent-Familie hatte die Messlatte recht hoch angesetzt: Rolls-Royce produzierte mehr als 2400 Exemplare des RB.211, das zwar den Konzern zunächst an den Rand des Ruins gebracht hatte, dann aber zu einem erfolgreichen und zuverlässigem Triebwerk wurde. Der Antrieb machte das Konzept mit drei statt zwei Wellen salonfähig. Die Briten hatten es erstmals mit dem RB.203 Trent im Dezember 1967 erprobt. Da dieser Aufbau die Optimierung der Drehzahlen der verschiedenen Wellen erlaubte, versprachen die Konstrukteure eine geringere Stufenzahl und damit kompaktere Bauweisen. Ende der 80er wollte Rolls-Royce die Konkurrenz mit dem RB.211-524L ausstechen, das mit einem größeren Bläser die bis dahin stärkste Version der Reihe darstellte. Es war für die sich in der Entwicklung befindlichen McDonnell Douglas MD-11, den Airbus A330 und die spätere Boeing 777 gedacht. 

Um das neue Produkt hervorzuheben, entschied sich Rolls-Royce zu einer neuen Bezeichnung und kehrte zur Tradition zurück, die Triebwerke nach britischen Flüssen zu benennen. Die Wahl fiel auf den Namen „Trent“. Im Vergleich zum RB.211 behielten die Konstrukteure zunächst den grundsätzlichen Aufbau bei; anfängliche Probleme wie beim RB.211 gab es nicht. Schub und Bläserdurchmesser stiegen immer weiter an: von 269 Kilonewton und 2,18 Metern beim RB.211-524 auf 431 Kilonewton und 3,0 Metern beim Trent XWB-97. Am 21. Juni 2004 lieferte das Unternehmen bereits das 1000. Exemplar aus, ein Trent 800 für Singapore Airlines.

Rolls-Royce verfolgt bis heute eine Familienentwicklung als Philosophie: Um das Risiko zu minimieren, baute man immer auf einem bekannten Entwurf auf. Von 1995 bis 2006 brachten die Briten vier Trent-Modelle mit schrittweise erfolgten Verbesserungen auf den Markt. Zwischen dem ersten Trent 700 und dem Trent 900 für den Airbus A380 lagen fast zehn Jahre Entwicklungszeit, sodass trotz desselben Prinzips kaum Baugleichheit herrscht. Im Gegenzug führen die Ingenieure Innovationen der neuen Familienmitglieder bei bestehenden Mustern ein. Diese „Enhanced Performance“-Programme (EP) werden zum neuen Produktionsstandard und sind teilweise als Nachrüstpakete erhältlich. So fanden die elliptischen Vorderkanten der Verdichterschaufeln des Trent 1000 ihren Weg in die früheren Triebwerke und reduzieren den Treibstoffverbrauch um bis zu 0,7 Prozent. 

Die beiden aktuellen Bestseller sind die Antriebe von Airbus A350 XWB und Boeing 787. Das Trent 1000 des Dreamliners hat seit seiner Indienststellung bereits rund eine Million Flugstunden absolviert. 


WEITER ZU SEITE 2: Hohe Zuverlässigkeit vom ersten Tag an

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Triebwerke des Airbus A350 N3 darf Trent XWB überholen

07.11.2016 - Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Rolls-Royce hat vom Luftfahrt-Bundesamt die Genehmigung für die Überholung des A350-Antriebs erhalten. … weiter

Erstflugvorbereitung in Toulouse Airbus A350-1000 beginnt Standläufe

20.10.2016 - Die erste A350-1000 hat am Donnerstag in Toulouse Triebwerksstandläufe begonnen. Damit kommt Airbus dem für November geplanten Erstflug einen großen Schritt näher. … weiter

Größtes A350-Familienmitglied erreicht Meilenstein Rollout der A350-1000

12.10.2016 - Bei Airbus in Toulouse ist die erste A350-1000 hallenfertig geworden. Mit voller Lackierung und installierten Triebwerken ist das Zweistrahler-Flaggschiff des europäischen Herstellers nun zu … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App