27.02.2015
FLUG REVUE

Druckluft mindert GeräuscheDLR kämpft gegen Triebwerkslärm

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt testet ein neues System, das mit Hilfe von Drucklufteinspeisung in ein Triebwerk den Lärm reduzieren soll.

dlr-triebwerkstests-beruhigungskammer-laerm

Auf dem Prüfstand in Köln erprobt das DLR ein neues Verfahren zur Lärmreduzierung bei Triebwerken. Hier sind der Lufteinlauf und die Mikrofone zu sehen. Foto und Copyright: DLR  

 

Die Forschungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf dem Gebiet der aktiven Lärmminderung bei Flugtriebwerken sind ein gutes Stück weiter. Auf dem Versuchsverdichterprüfstand beim Institut für Antriebstechnik in Köln konnte erstmals der Lärm mit Hilfe von gezielter Einspeisung von Druckluft reduziert werden. "Am Triebwerkseinlass entsteht der mit Abstand störendste Ton dort, wo sich der Hauptrotor mit hoher Geschwindigkeit vor einer fest installierten, weiteren Schaufelreihe, dem sogenannten Stator, dreht. Mit dem Druckluftverfahren ist es uns gelungen, die Lautstärke des besonders störenden Rotor-Stator-Tons für  kritische Abstrahlwinkel aus dem Triebwerk um bis zu zehn Dezibel zu senken. In der menschlichen Wahrnehmung  entspricht das etwa einer Halbierung der Lautstärke", sagt Prof. Dr. Lars Enghardt vom DLR-Institut für Antriebstechnik.

Mehrere mit Löchern versehene Ringe hinter dem Laufrad blasen gezielt Druckluft ein und erzeugen einen Gegenschall zum Lärm, der vom Luftstrom im Übergang von der Lauf- zur Leitscheibe erzeugt wird. Die Herausforderung besteht unter anderem darin, dass der auszuschaltende Ton nicht nur in einer Richtung leiser gemacht wird, sondern in alle Richtungen. Das Regelungssystem wurde von Airbus Group Innovations entwickelt. Bei den Tests wurde das Ultra-High-Bypass-Ratio-Rig (UHBR) wie ein Triebwerk beim Landeanflug mit niedrigen Drehzahlen betrieben. Ein Gerüst erlaubte die Anordnung von Mikrofonen an jede Position vor dem Triebwerkseinlauf.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Probleme auf dem US-Markt Embraer E175-E2 soll später in Dienst gehen

02.12.2016 - Der brasilianische Flugzeughersteller hat die Markteinführung für das kleinste Mitglied seiner modernisierten Regionaljet-Familie verschoben. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter

Ausdehnung des Streckennetzes Qatar Airways fliegt 15 neue Ziele an

01.12.2016 - Auch für das kommende Jahr plant die Golf-Airline weiteres Wachstum. Dazu gehören neue Destinationen, auch in Europa. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App