25.11.2015
FLUG REVUE

Forschung für künftige TriebwerkeDLR und Rolls-Royce vertiefen Zusammenarbeit

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Rolls-Royce haben ein Rahmenabkommen zur Vertiefung der Kooperation bei gemeinsamen Forschungsprojekten im Triebwerksbereich geschlossen.

dlr-ng-turb-1.jpg

Der neue Turbinenprüfstand des DLR in Göttingen im Überblick. Foto und Copyright: DLR  

 

Das Rahmenabkommen unterzeichneten DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke und Rolls-Royce Group Director of Research and Technology Prof. Ric Parker am 24. November in Oberursel. Die Partner wollen in Zukunft das Spektrum gemeinsamer Forschungsarbeit ausbauen und sich auch gemeinsam auf die Integration von Triebwerken in neue Flugzeugkonfigurationen konzentrieren. Hier existiert bereits das im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderte Verbundprojekt List (das "leise installierte Triebwerk"), bei dem auch Airbus für eine Lärmminderung bei Flugzeugen forscht.

DLR und Rolls-Royce arbeiten bereits in mehreren Bereichen zusammen, wie etwa bei der Entwicklung eines aktiven Lärmminderungssystems mit Antischall. Im Projekt Aeroblisk untersuchen die Partner das Verhalten von Blisks beim Verdichterpumpen am Prüfstand M2VP (Mehrstufen-Zweiwellen-Axialverdichter-Prüfstand) in Köln. An dem DLR-Standort erprobt Rolls-Royce auch neue Brennkammertechnologien in den dortigen Hochdruckbrennkammerprüfständen (HBK). Neue Turbinentechnologien des Unternehmens werden beim DLR in Göttingen auf den frisch eingeweihten Prüfstand getestet.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Britischer Triebwerkshersteller Rolls-Royce fährt Milliardenverlust ein

15.02.2017 - Der Verfall des britischen Pfund nach dem Brexit-Votum und ein Korruptionsskandal belasten die Bilanz des britischen Triebwerksherstellers. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Triebwerke des Airbus A350 N3 darf Trent XWB überholen

07.11.2016 - Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Rolls-Royce hat vom Luftfahrt-Bundesamt die Genehmigung für die Überholung des A350-Antriebs erhalten. … weiter

Erstflugvorbereitung in Toulouse Airbus A350-1000 beginnt Standläufe

20.10.2016 - Die erste A350-1000 hat am Donnerstag in Toulouse Triebwerksstandläufe begonnen. Damit kommt Airbus dem für November geplanten Erstflug einen großen Schritt näher. … weiter

Größtes A350-Familienmitglied erreicht Meilenstein Rollout der A350-1000

12.10.2016 - Bei Airbus in Toulouse ist die erste A350-1000 hallenfertig geworden. Mit voller Lackierung und installierten Triebwerken ist das Zweistrahler-Flaggschiff des europäischen Herstellers nun zu … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App