27.10.2015
Erschienen in: 10/ 2015 FLUG REVUE

Forschung und Technologie E-BREAK – Bausteine für die Zukunft

Das europäische Forschungsprogramm E-BREAK soll Schlüsseltechnologien für weitere Verbesserungen künftiger Triebwerke bereitstellen.

IN DIESEM ARTIKEL

Aller guten Dinge sind drei: E-BREAK (Engine Breakthrough Components and Subsystems) ist der Dritte im Bunde des 7. Rahmenprogramms der EU-Forschung; LEMCOTEC konzentriert sich auf den Hochdruckbereich und ENOVAL auf den Niederdruckbereich. „Bei E-BREAK geht es nicht um die Verbesserung spezifischer Module, sondern um Schlüsseltechnologien, wichtige Bausteine, um eine Verbesserung des Gesamtsystems überhaupt zu ermöglichen. Alle drei Projekte zusammengenommen haben zum Ziel, die nächste Generation von Triebwerken mit einem höheren Nebenstromverhältnis zu entwickeln. Um der damit verbundenen Gewichtssteigerung entgegenzuwirken, muss das Kerntriebwerk effizienter und leichter werden, was höhere Gesamtdruckverhältnisse bedingt“, sagt der für die Koordination der EU-Programme bei MTU Aero Engines zuständige Dr. Edgar Merkl. „Rein thematisch ergänzen sich die drei Projekte. Wir bezeichnen uns gegenseitig als Schwesterprojekte und unterstützen uns gegenseitig.“ Die übergeordnete Zielsetzung sieht bis zum Jahr 2020 eine Reduzierung des spezifischen Kraftstoffverbrauchs um 15 bis 20 Prozent und eine Verringerung des Stickoxidausstoßes um 80 Prozent vor.

Das Programm soll Technologien für Triebwerke mit sehr hohem Gesamtdruck- und Nebenstromverhältnis näher an die Einsatzreife bringen. Das Ziel ist ein Technologiereifegrad nach dem NASA-System von TRL 4 bis 5 (Technology Readyness Level). Die Verbesserungen konzentrieren sich vor allem auf die Bereiche Gewicht, Spalthaltung, widerstandsfähige Materialien, Dichtungen und Betriebsstabilität. Unter der Leitung von Turbomeca arbeiten 42 Partner aus zehn europäischen Ländern zusammen.

Wie bei den beiden anderen Programmen ist MTU Aero Engines auch an E-BREAK beteiligt und leitet das Unterprojekt für eine bessere Triebwerksüberwachung. „Hier geht es darum, während des Betriebs Anomalien zu erkennen und frühzeitig entsprechende Maßnahmen zu planen. So kann man näher an die Grenzen der Belastbarkeit gehen und das Triebwerk zum richtigen Zeitpunkt in die Instandsetzung bringen“, erklärt Dr. Merkl. In diesem Zusammenhang wollen die Ingenieure auch Überwachungssysteme an Strukturen und einzelnen Komponenten anbringen, in deren Bereich sich bis dato keine Daten erfassen lassen, etwa eingebettet in Faserverbundwerkstoffe. Entsprechende Tests sollen unter anderem bei GKN stattfinden.

Die MTU beteiligt sich auch an zwei anderen Unterprojekten: Im SP4 untersuchen die Münchner Anstreifbeläge für Verdichter und deren Simulation. „Das Ziel liegt in der Erstellung eines Simulationsmodells für das Anstreifverhalten, um sicherzustellen, dass das Material nicht geschädigt wird.“

Im SP5 wollen die Techniker die Eigenschaften von Titanaluminid weiter erkunden. „Da TiAl ein spröder Werkstoff ist, gibt es kritische Bereiche wie etwa in den Schaufelfüßen, da in den Scheiben eine sehr hohe Kontaktpressung herrscht.“ Der Vorteil des Werkstoffs liegt in seinem geringen Gewicht. „Wir versuchen, so weit wie möglich Gewicht zu sparen, und wollen daher bei künftigen Triebwerken in mehrere Stufen Titanaluminid einsetzen. Dazu sind Maßnahmen nötig, um den sicheren Betrieb zu gewährleisten.“ Hier sind unter anderem eine Verschleißschutzschicht, verbesserte Herstellungsprozesse und zerstörungsfreie Prüfmethoden in Arbeit.

Die neuen Technologien dürften in der nächsten Generation von Triebwerken Verwendung finden. Die Frage ist, wann die künftigen Antriebe auf den Markt kommen werden. „Unserer Einschätzung nach könnte dies im Jahr 2020 oder 2025 der Fall sein“, meint Dr. Merkl. Konkrete Tests in einem Triebwerksdemonstrator erfolgen jedenfalls im Rahmen des Forschungsprogramms „Clean Sky 2“ ab 2017.


WEITER ZU SEITE 2: EU-Programm E-BREAK

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
VIP-Interview Michael Schreyögg (MTU): „Wir brauchen militärische Technologieförderung“

09.05.2017 - Der Maschinenbau-Ingenieur Michael Schreyögg ist seit Juli 2013 als Vorstandsmitglied der MTU zuständig für die zivilen und militärischen Triebwerksprogramme sowie die Vermarktung und den Vertrieb der … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App