21.06.2015
Erschienen in: 10/ 2013 FLUG REVUE

High-Tech senkt BetriebskostenFighter-Antriebe profitieren von zivilen Turbofans

Auf beiden Seiten des Atlantiks stehen nun auch die Unterhaltskosten für Triebwerke von Kampfflugzeugen im Mittelpunkt. Fortschritte in der Entwicklung ziviler Antriebe sorgen für Verbesserungen auch bei den militärischen Produkten.

4-Fightertriebwerke-F135 (jpg)

Das F135 bei Tests in West Palm Beach. Foto: © Pratt & Whitney  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Verkehrte Welt: Früher kamen Innovationen von den militärischen Antrieben, größtenteils bezahlt mit Regierungsmitteln. „Nun schwingt das Pendel in die andere Richtung: Technologien der zivilen Aggregate kommen der nächsten Generation von Militärtriebwerken zugute. „Wir konnten die Verbesserungen, die wir auf unsere Rechnung gemacht haben, in diese Entwicklungen einfließen lassen. Sie gründen auf unserem Investment im kommerziellen Bereich“, sagte unlängst David Joyce, CEO von GE Aviation.

Trotz des endgültigen Endes des F136 als Alternativtriebwerk für die F-35 arbeitet GE weiter an neuen Technologien. Im Rahmen des AETD-Programms (Adaptive Engine Technology Development) will man 2016 ein neuartiges Kerntriebwerk testen. „Wir hoffen, auf diese Weise ein starkes Technologie-Portfolio zu haben, um Antriebe rechtzeitig für die nächste Generation von Kampfflugzeugen zur Verfügung zu stellen“, meinte er. In der Zwischenzeit will man sich mit den Modellen F110 und F414 über Wasser halten. Aufgrund von Verspätungen beim JSF-Programm sieht er hier weitere Exportmöglichkeiten für Muster wie F-15 und Super Hornet.


WEITER ZU SEITE 2: Getriebefan als neue Basis

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Neuer Langzeitvertrag Pratt & Whitney betreut israelische F100-Triebwerke

04.12.2015 - Pratt & Whitney hat mit den israelischen Verteidigungsministerium einen Vertrag zur Unterstützung der F100-Triebwerke der Kampfjets F-15I und F-16I geschlossen. … weiter

Risse im Fan F-35 Unfallbericht der US Air Force

10.08.2015 - Der Brand in einer F-35A beim Start in Eglin AFB ist auf Ermüdungsrisse in der dritten Stufe des Bläsers zurückzuführen. Pratt & Whitney arbeitet an einer Modifikation des F135-Triebwerks. … weiter

Rückenwind im ersten Quartal MTU Aero Engines steigert Umsatz und Ergebnis

28.04.2015 - Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte die MTU Aero Engines AG den Umsatz um 20 Prozent steigern. Das operative Ergebnis des deutschen Triebwerksunternehmens wuchs um zehn Prozent. … weiter

Testen in der Wildnis Entwicklung der Triebwerke von Pratt & Whitney

05.04.2015 - Alligatoren, Reiher, Libellen: Mitten in der typischen Sumpflandschaft Floridas testet Pratt & Whitney die modernsten Triebwerke wie die Getriebefans oder den Antrieb des Joint Strike Fighters. Pro … weiter

Neue Montage für Getriebefan und F135 Pratt & Whitney erweitert Fertigung

26.02.2015 - Pratt & Whitney hat die neugestaltete Montageeinrichtung in Middletown, Connecticut, vorgestellt. Hier werden die Triebwerke PW1100G-JM für den Airbus A320neo und das F135 für die Lockheed Martin F-35 … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App