09.04.2014
FLUG REVUE

ForschungOpen Rotor im Fokus

Auf beiden Seiten des Atlantiks gehen die Untersuchungen zum Thema Open Rotor weiter. Das französische Triebwerksunternehmen Snecma hat vor kurzem eine weitere Versuchsreihe mit einem Open Rotor durchgeführt. Der Antrieb verfügt über gegenläufige Luftschrauben und verspricht eine erhebliche Reduzierung des Treibstoffverbrauchs: bis zu 30 Prozent weniger als bei einem CFM56.

IN DIESEM ARTIKEL

Die Tests des HERA-Programms (Hélice rapdide, französisch für Hochgeschwindigkeitspropeller) erfolgten mit einem Modell im Maßstab 1:5 im S1-Windkanal der französischen Forschungseinrichtung Onera in Modane. Dabei untersuchten die Ingenieure das aerodynamische Verhalten bei niedrigen Geschwindigkeiten und die Akustik. Verschiedene Arten von Schaufelblättern kamen zum Einsatz. Dies war schon die dritte HERA-Erprobungskampagne von Snecma. Sie läuft im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky. Die Versuchsanordnung bestand aus zwei mit Druckluft versorgte Turbinen, die jeweils eine Luftschraube antreiben.

Im ersten Abschnitt der aktuellen Versuche verwendeten die Konstrukteure bereits erprobte Schaufeln. Im zweiten Schritt wandten sie eine neue Konfiguration an, die näher an einem möglichen Serientriebwerk ist. "Diese Auslegung erlaubt den Propellern, sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu drehen. So erhält der Antrieb mehr Freiheiten im Betriebsbereich sowie eine bessere akustische und aerodynamische Leistung", sagt Marc Doussinault, Modulmanager für Luftschrauben bei Snecma. "Die Tests verliefen reibungslos und ohne größere Probleme." Aufgrund der Ergebnisse konnte das Team die Berechnungsmodelle verifizieren und die physikalischen Probleme beim Propellerlärm besser verstehen. Eine Schwierigkeit beim Open Rotor sind die Verwirbelungen an den Blattspitzen und die Intensität der Nachlaufströmung. Hier scheint Snecma einen Schritt weiter gekommen zu sein. "Lärm war immer das Hauptproblem des Open Rotors. Aber wir haben auf diesem Gebiet viele Fortschritte gemacht, und heute haben wir gezeigt, dass wir die neuen Lärmstandards für die Zulassung einhalten können", meint Doussinault.


WEITER ZU SEITE 2: Tests

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

GE und TU München Neues Verdichterlabor in Garching eröffnet

23.11.2016 - Der US-Technologiekonzern GE und die Technische Universität haben auf dem Campus Garching ein Labor zur Entwicklung von Technologien für Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke eingeweiht. … weiter

3D-Druck-Strategie von GE Mehrheitsübernahme von Concept Laser bis Jahresende

17.11.2016 - Nachdem GE Ende Oktober mit der geplanten Übernahme des Lübecker Anlagenherstellers SLM Solutions gescheitert ist, soll der Kauf des deutschen Familienunternehmens Concept Laser bis Jahresende unter … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App