07.11.2013
FLUG REVUE

Umstellung bei der TriebwerkserprobungGE Aviation testet mit alternativen Treibstoffen

Bei der Erprobung während der verschiedenen Triebwerksprogramme verbraucht GE Aviation knapp 38 Millionen Liter pro Jahr. Nun will das Unternehmen teilweise auf alternative Treibstoffe umsteigen.

GE Aviation CF34-10 Peebles Wassertests

In Peebles testet GE Aviation seine Triebwerke (hier CF34-10 bei Wassereinsaugversuchen). Foto und Copyright: GE Aviation  

 

GE Aviation hat mit der D'Arcinoff Group aus Washington, D.C. einen auf zehn Jahre angelegten Vertrag geschlossen, der die Lieferung von 1,89 Millionen Liter synthetischen Biofuels pro Jahr ab 2016 vorsieht. Der Treibstoff entsteht auf Zellulose-Basis. Er soll auf dem Freiluftprüfstand von GE in Peebles, Ohio, eingesetzt werden. Hier führt der Antriebshersteller einen Großteil der Entwicklungs- und Abnahmeläufe seiner Triebwerke durch. Laut GE kann der synthetische Treibstoff in den Vorratstanks mit dem traditionellen Kerosin gemischt werden und kostet so viel wie der bisherige Kraftstoff. Das Biofuel wird in einer neuen Einrichtung im Rahmen des D'Arcinoff Group Energy Program in Hudspeth County, Texas, produziert. Sie soll Anfang 2016 den Betrieb aufnehmen. Gleichzeitig hält GE Optionen, die Lieferung auf 38 Millionen Liter jährlich zu steigern.

Seit 2007 betreibt GE in mehreren Programmen die Forschung mit alternativen Treibstoffen. Verschiedene Kampagnen, etwa mit dem F414 der Boeing Super Hornet oder dem CF6 der Boeing 767 wiesen die Funktionsfähigkeit der Triebwerke mit den neuen Kraftstoffen nach. "Die Entwicklung von alternativen Quellen für Jettreibstoff ist grundlegend gut für die Luftfahrtindustrie und die Umwelt. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es GE Aviation, die Erfahrungen mit alternativen Biofuels in unseren Triebwerken auszubauen, und die Entwicklung einer Treibstoffquelle zu fördern, die viel Potenzial hat", sagt Mike Epstein, Chef-Techniker für alternative Treibstoffe bei GE Aviation.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
United übernimmt die jüngste 777 Boeing liefert 1500. "Triple Seven"

18.07.2017 - US-Branchenriese United hat am Montag in Everett die 1500. Boeing 777 übernommen. 1994 war United auch der erste Abnehmer einer "Triple Seven" ("Dreimal Sieben"), die für Boeing zum jahrzehntelangen … weiter

Rolls-Royce, P&WC & Co. Triebwerke für Business Jets: Kleine Kraftpakete

18.06.2017 - Vor allem in der Top-Klasse der Geschäftsreiseflugzeuge dominierten jahrelang Turbofan-Triebwerke von Rolls-Royce. Mit neuen Technologien erobern nun auch andere Hersteller den lukrativen Markt. … weiter

Neues Triebwerk für die Boeing 777X GE beginnt Zulassungstests mit GE9X

19.05.2017 - Der amerikanische Triebwerkshersteller GE führt seit dieser Woche die für die Zertifizierung benötigten Tests mit dem GE9X durch. … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

17.02.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

Neuer Chef von CFM International Gaël Méheust folgt auf Jean-Paul Ebanga

03.02.2017 - Der französisch-amerikanische Triebwerkshersteller CFM International hat Gaël Méheust als neuen Konzernchef und CEO berufen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot