11.07.2014
FLUG REVUE

MTU liefert TurbinenzwischengehäuseGE Aviation wählt Partner für das GE9X

GE Aviation hat vier Programmpartner für das Triebwerk der Boeing 777X ausgewählt, die einen Gesamtanteil von 25 Prozent erhalten. MTU Aero Engines liefert das Turbinenzwischengehäuse.

ge-aviation-ge9x-schnittzeichnung-offen

Das GE9X von GE Aviation wird die Boeing 777X antreiben. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

GE Aviation setzt bei den GE9X-Partnern auf bewährte Unternehmen, die schon am GE90 beziehungsweise GEnx mitarbeiten. Die IHI Corporation aus Japan steuert beim 777X-Triebwerk verschiedene Komponenten der Niederdruckturbine und die mittlere Bläserwelle bei. Snecma liefert das vordere Bläsergehäuse, das aus Verbundwerkstoffen besteht, das hintere Turbinengehäuse sowie im Gemeinschaftsunternehmen CFAN die Bläserschaufeln. Techspace Aero aus Belgien übernimmt den Niederdruckverdichter und produziert die Bläserscheibe. MTU Aero Engines entwirft und fertigt das Turbinenzwischengehäuse. Der Programmanteil liegt hier bei vier Prozent.

Das deutsche Unternehmen geht über die gesamte Laufzeit des Programms von einem Umsatz von rund vier Milliarden Euro aus. „Mit der GE9X-Programmbeteiligung sichern wir uns einen entscheidenden Marktanteil an einem der wichtigsten künftigen Antriebe im oberen Schubbereich. Gleichzeitig erreichen wir einen noch ausgewogeneren Mix unseres Produktportfolios“, erläutert der MTU-Vorstandsvorsitzende Reiner Winkler. „Rund 30 Prozent der heute aktiven Flugzeuge haben MTU-Module an Bord – diesen Anteil an den weltweiten Triebwerksflotten werden wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren erheblich steigern“. Im oberen Schubbereich ist die MTU bereits mit dem Turbinenzwischengehäuse an den Triebwerksprogrammen GP7200 für den Airbus A380 sowie GEnx für Boeing 787 und 747-8 beteiligt. „Wir sind stolz, dass GE für den GE9X-Antrieb erneut auf unsere Expertise setzt“, sagte Michael Schreyögg, Vorstand Programme der MTU Aero Engines. „Das Turbinenzwischengehäuse ist eine äußerst anspruchsvolle Komponente des Triebwerks, für die unser Unternehmen eine langjährige Erfahrung mitbringt. In den bisherigen Programmen konnten wir unsere enge und vertrauensvolle Partnerschaft mit GE weiter ausbauen.“

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Luxus auf der Langstrecke Emirates gestaltet First Class neu

31.05.2017 - Die staatliche Fluggesellschaft des Emirates Dubai wird im November ein neues First Class-Konzept präsentieren. Das Luxusangebot wird auf einer Boeing 777-300ER debütieren. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

15.05.2017 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App