11.07.2014
FLUG REVUE

MTU liefert TurbinenzwischengehäuseGE Aviation wählt Partner für das GE9X

GE Aviation hat vier Programmpartner für das Triebwerk der Boeing 777X ausgewählt, die einen Gesamtanteil von 25 Prozent erhalten. MTU Aero Engines liefert das Turbinenzwischengehäuse.

ge-aviation-ge9x-schnittzeichnung-offen

Das GE9X von GE Aviation wird die Boeing 777X antreiben. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

GE Aviation setzt bei den GE9X-Partnern auf bewährte Unternehmen, die schon am GE90 beziehungsweise GEnx mitarbeiten. Die IHI Corporation aus Japan steuert beim 777X-Triebwerk verschiedene Komponenten der Niederdruckturbine und die mittlere Bläserwelle bei. Snecma liefert das vordere Bläsergehäuse, das aus Verbundwerkstoffen besteht, das hintere Turbinengehäuse sowie im Gemeinschaftsunternehmen CFAN die Bläserschaufeln. Techspace Aero aus Belgien übernimmt den Niederdruckverdichter und produziert die Bläserscheibe. MTU Aero Engines entwirft und fertigt das Turbinenzwischengehäuse. Der Programmanteil liegt hier bei vier Prozent.

Das deutsche Unternehmen geht über die gesamte Laufzeit des Programms von einem Umsatz von rund vier Milliarden Euro aus. „Mit der GE9X-Programmbeteiligung sichern wir uns einen entscheidenden Marktanteil an einem der wichtigsten künftigen Antriebe im oberen Schubbereich. Gleichzeitig erreichen wir einen noch ausgewogeneren Mix unseres Produktportfolios“, erläutert der MTU-Vorstandsvorsitzende Reiner Winkler. „Rund 30 Prozent der heute aktiven Flugzeuge haben MTU-Module an Bord – diesen Anteil an den weltweiten Triebwerksflotten werden wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren erheblich steigern“. Im oberen Schubbereich ist die MTU bereits mit dem Turbinenzwischengehäuse an den Triebwerksprogrammen GP7200 für den Airbus A380 sowie GEnx für Boeing 787 und 747-8 beteiligt. „Wir sind stolz, dass GE für den GE9X-Antrieb erneut auf unsere Expertise setzt“, sagte Michael Schreyögg, Vorstand Programme der MTU Aero Engines. „Das Turbinenzwischengehäuse ist eine äußerst anspruchsvolle Komponente des Triebwerks, für die unser Unternehmen eine langjährige Erfahrung mitbringt. In den bisherigen Programmen konnten wir unsere enge und vertrauensvolle Partnerschaft mit GE weiter ausbauen.“

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Emirates-Tests in Kopenhagen und Chicago Entscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

02.03.2017 - Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App