09.11.2016
FLUG REVUE

Advanced TurbopropGE will mehr als ein Drittel der Teile drucken

Beim neuen Turboprop für die Cessna Denali setzt der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation noch mehr als bisher auf additive Fertigung und will mehr als ein Drittel der Teile drucken.

GE Aviation Advanced Turboprop Artist Impression Hi

Textron Aviation hat GE Aviations Advanced Turboprop für die neue Turboprop-Einmot ausgewählt. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

GE Aviation hat Tests mit einem zu 35 Prozent additiv gefertigten Demonstratortriebwerk abgeschlossen. Dabei wurden 3D-gedruckte Teile des in der Entwicklung befindlichen Advanced Turboprop (ATP) für Textrons Geschäftsreiseflugzeug Cessna Denali untersucht.

Der Triebwerksdemonstrator namens "a-CT7" wurde nach Angaben von GE innerhalb von 18 Monaten entworfen, gebaut und bei GE in Lynn, Massachusetts getestet. Durch additive Fertigung konnten mehr als 900 konventionell hergestellte durch 16 gedruckte Teile ersetzt werden.

Das ATP basiert auf dem CT7-Turboprob, der unter anderem in der Saab 340 und der Suchoi Su-80 zum Einsatz kommt. Im ATP selbst sollen zwölf additiv gefertigte Teile verbaut werden, darunter beispielsweise Ölwannen, Lagergehäuse, Abgasgehäuse, Brennkammer-Flammrohre und Wärmetauscher. Dadurch soll das Gewicht des ATP um fünf Prozent gesenkt werden, was wiederum den spezifischen Treibstoffverbrauch um ein Prozent reduziert.

Erster Testlauf des ATP Ende 2017

In den kommenden Monaten will GE einen zweiten Demonstrator mit noch mehr gedruckten Bauteilen testen und so die Technologie auf zusätzliche Strukturen und Anbauteile anwenden. Die gedruckten Komponenten werden im Additive Development Center von GE in Cincinnati, Ohio hergestellt. 

Der erste Testlauf des ATP soll Ende 2017 in Europa stattfinden, wo ein Großteil der Entwicklung stattfindet. Mit dem ATP will GE dem etablierten PT6 von Pratt & Whitney im Markt der leichten Turboprop-Flugzeuge Konkurrenz machen. Das Triebwerk soll zwischen 850 und 1650 Wellen-PS liefern.

Seit Juli fliegt bereits ein anderer Motor mit gedruckten Bauteilen, an dem GE beteiligt ist: das LEAP-Triebwerk des Airbus A320neo, dessen Einspritzdüsen aus dem 3D-Drucker kommen. Entwickelt und produziert wird der Antrieb vom Gemeinschaftsunternehmen CFM International (GE und Safran).



Weitere interessante Inhalte
Neues Triebwerk für die Boeing 777X GE beginnt Zulassungstests mit GE9X

19.05.2017 - Der amerikanische Triebwerkshersteller GE führt seit dieser Woche die für die Zertifizierung benötigten Tests mit dem GE9X durch. … weiter

Boeing-Partner mit neuer Technologie TRU: Zulassung für 737 MAX-Simulator

02.05.2017 - Die Textron-Tochter TRU hat Ende März die Zulassung der Luftfahrtbehörde von Singapur (CAAS) für ihren neuen Boeing 737-MAX-Simulator im dortigen Boeing-Flugtrainingszentrum erhalten. TRU liefert … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

17.02.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

Neuer Chef von CFM International Gaël Méheust folgt auf Jean-Paul Ebanga

03.02.2017 - Der französisch-amerikanische Triebwerkshersteller CFM International hat Gaël Méheust als neuen Konzernchef und CEO berufen. … weiter

Antrieb der Boeing 777X CMC-Komponenten des GE9X bestehen Bewährungsprobe

23.01.2017 - Der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation hat die Tests mit Komponenten aus keramischen Verbundwerkstoffen (CMC) für das GE9X beendet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App