16.09.2014
FLUG REVUE

Getriebefan für die neuen E-Jets von EmbraerGKN Aerospace beteiligt sich am PW1900G

GKN Aerospace hat eine Partnerschaft mit Pratt & Whitney geschlossen und wird unter anderem Gehäuse- und Wellenteile für das PW1900G liefern. Der Getriebefan kommt an der E190-E2 und E195-E2 von Embraer zum Einsatz.

PW1524G fertig montiert

Das PW1900G wird in weiten Teilen baugleich mit dem PW1500G sein. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Im Rahmen des Vertrages mit Pratt & Whitney übernimmt GKN Aerospace einen Programmanteil von sieben Prozent am PW1900G. Der Getriebefan kommt an den beiden größeren Mitgliedern der E2-Serie der E-Jets von Embraer zum Einsatz, der E190-E2 und der E195-E2. Den möglichen Wert der Beteiligung beziffert GKN auf bis zu 2,5 Milliarden Dollar über die gesamte Dauer des Programms. Das Unternehmen ist auch Partner bei den anderen GTF-Antrieben mit ähnlichen Komponenten. Beim PW1900G entwickelt und produziert GKN das Turbinenendgehäuse und das mittlere Verdichtergehäuse. Außerdem liefert man Teile der Niederdruckwelle und Befestigungsringe des Bläsergehäuses. Die Komponenten werden in Schweden, Norwegen und den USA gebaut und sollen ab 2015 ausgeliefert werden. Auch für das PW1700G der E175-E2 will GKN diese Teile produzieren. Das Triebwerk basiert auf dem PW1200G des Mitsubishi Regional Jet.



Weitere interessante Inhalte
Getriebefan hat noch Kinderkrankheiten Spirit parkt neue A320neo

10.04.2017 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Spirit musste mehrere ihrer fabrikneuen A320neo nach Triebwerksproblemen aus dem Dienst nehmen. … weiter

Weiterer Prototyp in der Testflotte Vierte Embraer E190-E2 absolviert Jungfernflug

20.03.2017 - Am vergangenen Freitag startete die vierte E190-E2 zu ihrem Erstflug in São José dos Campos. Der Regionaljet soll die Erfolgsgeschichte dieser Baureihe bei dem brasilianischen Flugzeugbauer … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App