06.10.2016
FLUG REVUE

Vorbereitung auf erste Airbus A350 für LufthansaProbelauf für Ersatztriebwerk-Logistik

Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und Rolls-Royce haben die Verladung eines Trent XWB erprobt. Der Loading Trial ist Teil der Vorbereitung auf die Einführung der A350 bei Lufthansa.

Triebwerksverladung Rolls-Royce Trent XWB

Mit einem neuen Transportstand wird das Rolls-Royce Trent XWB in eine Boeing 777F verladen. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Um die reibungslose Logistik per Flugzeug mit einem Ersatztriebwerk sicherzustellen, fand kürzlich in Frankfurt ein so genannter Loading Trial statt. Dabei wurde mit einem von Rolls-Royce zur Verfügung gestellten Trent-XWB-Triebwerk die Verladung in eine Boeing 777F unter realen Bedingungen erprobt. Das teilte Lufthansa Technik Anfang dieser Woche mit.

Das Triebwerk für den Airbus A350 hat eine Trockenmasse von sieben Tonnen und ist fünf Meter lang, der Bläser hat einen Durchmesser von drei Metern. Bei diesen Maßen wäre ein Transport nach Angaben von Lufthansa Technik nur mit einer Antonow An-124, einem Airbus Beluga oder einer Boeing C-17 möglich.

Rolls-Royce hat jedoch als Alternative einen neuen Transportstand entwickelt, den Split Engine Stand. Darauf wird das Triebwerk, in zwei große Module geteilt, gelagert. Der Bläser wird dafür innerhalb eines Tages vom übrigen Triebwerk getrennt. Triebwerk und Transportstand wiegen insgesamt 18 Tonnen. So kann das Trent XWB auch in Frachtern der Boeing-747- oder -777-Familie transportiert werden.

Monatelange Vorbereitung

Im Test musste Lufthansa Cargo nachweisen, dass die von Boeing vorgeschriebenen Transportbedingungen in der Boeing 777 eingehalten werden können. Dem Loading Trial gingen monatelange Planungen voraus. "In den vergangenen vier Monaten haben wir auf Basis unserer Erfahrungen mit derart sensiblen und gleichzeitig schwer zu handhabenden Investitionsgütern einen detaillierten Lade- und Verzurrplan entwickelt", sagt Harald Müller, bei Lufthansa Cargo für den Bereich Aircraft Handling Competence & Quality Assurance verantwortlich. So soll sichergestellt werden, dass jeder Zielflughafen der neuen Flotte bei Bedarf so schnell wie möglich mit einem Ersatztriebwerk versorgt werden kann.

Lufthansa hat insgesamt 25 A350-900 bei Airbus bestellt. Das erste Flugzeug, das am Mittwoch frisch aus der Lackierhalle in Toulouse gekommen ist, soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Fluggesellschaft airberlin verhandelt mit Lufthansa und easyJet

25.09.2017 - Nach der Aufsichtsratssitzung am Montag gehen die Verhandlungen über den Verkauf von Teilen der insolventen airberlin weiter. … weiter

Lufthansa Technik 4000 Arbeitsstunden für die "Landshut"

25.09.2017 - Am Samstag ist die ehemalige Lufthansa-737 "Landshut" in Friedrichshafen angekommen, wo sie nach ihrer Restaurierung künftig im Dornier-Museum zu sehen sein wird. Lufthansa Technik hat den … weiter

Historischer Lufthansa-Passagierjet Zwei Frachtflugzeuge bringen die "Landshut" nach Friedrichshafen

22.09.2017 - Die ehemalige Boeing 737-200 "Landshut" kommt am Samstag in Friedrichshafen an. Das durch seine Entführung 1977 bekannt gewordene Flugzeug stand zuvor jahrelang im brasilianischen Fortaleza und soll … weiter

Airbus A350 XWB 3D-gedrucktes Titan-Bauteil für Serienflugzeuge

14.09.2017 - Airbus hat erstmals eine additiv gefertigte Halterung aus Titan in eine Serien-A350 eingebaut. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende