06.10.2016
FLUG REVUE

Vorbereitung auf erste Airbus A350 für LufthansaProbelauf für Ersatztriebwerk-Logistik

Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und Rolls-Royce haben die Verladung eines Trent XWB erprobt. Der Loading Trial ist Teil der Vorbereitung auf die Einführung der A350 bei Lufthansa.

Triebwerksverladung Rolls-Royce Trent XWB

Mit einem neuen Transportstand wird das Rolls-Royce Trent XWB in eine Boeing 777F verladen. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Um die reibungslose Logistik per Flugzeug mit einem Ersatztriebwerk sicherzustellen, fand kürzlich in Frankfurt ein so genannter Loading Trial statt. Dabei wurde mit einem von Rolls-Royce zur Verfügung gestellten Trent-XWB-Triebwerk die Verladung in eine Boeing 777F unter realen Bedingungen erprobt. Das teilte Lufthansa Technik Anfang dieser Woche mit.

Das Triebwerk für den Airbus A350 hat eine Trockenmasse von sieben Tonnen und ist fünf Meter lang, der Bläser hat einen Durchmesser von drei Metern. Bei diesen Maßen wäre ein Transport nach Angaben von Lufthansa Technik nur mit einer Antonow An-124, einem Airbus Beluga oder einer Boeing C-17 möglich.

Rolls-Royce hat jedoch als Alternative einen neuen Transportstand entwickelt, den Split Engine Stand. Darauf wird das Triebwerk, in zwei große Module geteilt, gelagert. Der Bläser wird dafür innerhalb eines Tages vom übrigen Triebwerk getrennt. Triebwerk und Transportstand wiegen insgesamt 18 Tonnen. So kann das Trent XWB auch in Frachtern der Boeing-747- oder -777-Familie transportiert werden.

Monatelange Vorbereitung

Im Test musste Lufthansa Cargo nachweisen, dass die von Boeing vorgeschriebenen Transportbedingungen in der Boeing 777 eingehalten werden können. Dem Loading Trial gingen monatelange Planungen voraus. "In den vergangenen vier Monaten haben wir auf Basis unserer Erfahrungen mit derart sensiblen und gleichzeitig schwer zu handhabenden Investitionsgütern einen detaillierten Lade- und Verzurrplan entwickelt", sagt Harald Müller, bei Lufthansa Cargo für den Bereich Aircraft Handling Competence & Quality Assurance verantwortlich. So soll sichergestellt werden, dass jeder Zielflughafen der neuen Flotte bei Bedarf so schnell wie möglich mit einem Ersatztriebwerk versorgt werden kann.

Lufthansa hat insgesamt 25 A350-900 bei Airbus bestellt. Das erste Flugzeug, das am Mittwoch frisch aus der Lackierhalle in Toulouse gekommen ist, soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.



Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Hilfsgetriebe für Rolls-Royce-Triebwerke Aero Gearbox International eröffnet Werk in Polen

13.04.2017 - Das Joint Venture von Rolls-Royce und Safran Transmission Systems hat den Betrieb am neuen Standort in Ropczyce im Südosten Polens aufgenommen. Dort sollen alle Hilfsgetriebe für künftige … weiter

Längster Airbus-Zweistrahler kreist über Moron A350-1000 schließt Lärmtests ab

07.04.2017 - Das A350-1000 Testflugzeug MSN065 hat am 5. April eine Lärmtestkampagne im spanischen Moron abgeschlossen. Seit Ende März war der neue Zweistrahler dort mit Spezialtechnik "belauscht" worden. … weiter

Lufthansa Junkers Ju 52 ist runderneuert Rollout der reparierten D-AQUI

06.04.2017 - Am Donnerstag, ihrem 81. Geburtstag, ist die historische Junkers Ju 52 der Deutschen Lufthansa Berlin Stiftung nach eineinhalbjähriger, erfolgreicher Reparatur wieder feierlich aus der Halle gerollt. … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App