15.07.2016
FLUG REVUE

Farnborough International Airshow 2016Milliardenaufträge für Triebwerkshersteller

Neue Triebwerksprogramme wurden in Farnborough nicht angekündigt. Dafür konnten GE, CFM, Rolls-Royce und Pratt & Whitney zahlreiche Bestellungen und Instandhaltungsverträge im zivilen Geschäft vermelden.

PW1100G-JM Produktion Juni 2016

Pratt & Whitney baut die Getriebefans in Middletown und in West Palm Beach (Foto: Pratt & Whitney).  

 

GE Aviation und CFM International (GE und Safran sind daran mit jeweils 50 Prozent beteiligt) verkauften in Farnborough mehr als 800 Triebwerke. Der Wert der Aufträge inklusive Instandsetzungsvereinbarungen beträgt mehr als 25 Milliarden US-Dollar (rund 22,5 Mrd. Euro). Bestseller war das LEAP-Triebwerk. Die größten Einzelaufträge kamen dabei von AirAsia (200 LEAP-1A für A321neo), TAP Portugal (83 LEAP-1A für A320neo/A321neo) und Asiana (50 LEAP-1A für A321neo).

Rolls-Royce verbuchte unter anderem Aufträge für das Trent XWB und das Trent 1000. Virgin Atlantic bestellte bei Airbus zwölf A350-1000, die mit Trent XWB-97 ausgestattet werden. Der Auftrag hat nach Angaben von Rolls-Royce einen Wert von 900 Millionen US-Dollar (etwa 808 Mio. Euro). Ein weiterer Auftrag mit demselben Wert wurde mit Gulf Air unterzeichnet. Die Fluggesellschaft aus Bahrain bestellte Trent-1000-Triebwerke für zehn Boeing 787-9.

Pratt & Whitney konnte mehrere Bestellungen des Getriebefans für die A320neo-Familie vermelden. Der größte Einzelauftrag kam dabei von der ungarischen Niedrigpreis-Airline Wizz Air, die 110 A321neo mit PW1100G-JM bestellt hat. Auch die deutsche Fluggesellschaft Germania hat 25 A320neo mit diesen Getriebefans geordert. Zudem erhielt auch der Mitsubishi Regional Jet seine erste Bestellung aus Europa. Das Flugzeug wird vom PW1200G-Getriebefan angetrieben. Auch für die mit PW1900 ausgestatteten E-Jets von Embraer gab es 20 Bestellungen. Über den Auftragswert machte Pratt & Whitney bislang keine Angaben. Vor allem die Bestellungen des Pratt-Getriebefans bescheren auch dem deutschen Triebwerkshersteller MTU Aufträge im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 990 Mio. Euro). 



Weitere interessante Inhalte
US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App