26.11.2013
FLUG REVUE

Programm "Cash for Future"MTU Aero Engines spart für Wachstum

Die MTU Aero Engines AG erwartet im Jahr 2014 einen starken Anstieg des Seriengeschäfts. Im Mittelpunkt stehen die Auslieferungen der neuen Triebwerke. Gleichzeitig sollen die Kosten gesenkt werden.

MTU Aero Engines Hauptsitz in München

MTU Aero Engines will auch am Hauptsitz in München investieren. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Bei den Neuauslieferungen soll der Umsatz in einer Größenordnung von 15 Prozent steigen. Das gegenüber dem Seriengeschäft deutlich profitablere Ersatzteilgeschäft soll 2014 um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen. Traditionell werden im Triebwerksgeschäft höhere Erträge erst in späteren Phasen der Programmzyklen erwirtschaftet, im Zuge von Instandhaltungsleistungen und dem Verkauf von Ersatzteilen. In der zivilen Instandhaltung prognostiziert die MTU für das kommende Jahr ein Umsatzwachstum im oberen einstelligen Prozentbereich, während das Militärgeschäft leicht zurückgehen könnte. Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen sollen 2014 weitgehend stabil bleiben. Die MTU präsentierte diese ersten Erwartungen für das Jahr 2014 auf ihrem jährlichen Analysten- und Investorentag in London. Wie in den Vorjahren wird die MTU voraussichtlich im Rahmen der Jahres-Pressekonferenz am 18. Februar 2014 eine umfassende Jahresprognose abgeben.

Die Vorbereitungen für die neuen Getriebefan-Programme, unter anderem für den Airbus A320neo, sowie der Hochlauf weiterer Programme erfordern zunächst erhebliche Investitionen in Entwicklung und Produktion. Um diesen Kostenaufwuchs zu begrenzen, will die MTU in den kommenden Jahren zusätzliche Maßnahmen ergreifen. In der Verwaltung sollen über die kommenden vier Jahre rund 100 aus Altersgründen oder Fluktuation ausscheidende Mitarbeiter nicht ersetzt werden. Ein aktiver Personalabbau sei nicht geplant. Außerdem werden die Kosten für Reisen, externe Berater, Marketing und weitere Ausgaben gesenkt. Gleichzeitig will das Unternehmen seine Produktivitätssteigerungen beschleunigen. Auch in den kommenden Jahren möchte das Unternehmen am Stammsitz München in die Ausweitung von Produktions- und Logistikkapazitäten investieren. Außerdem steht ein Ausbau der MTU Aero Engines Polska an, so dass ein größerer Teil des erforderlichen Kapazitätsaufbaus in Polen erfolgen kann. Bis 2018 sollen hier rund 300 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Mit diesen Maßnahmen will die MTU den Kostenaufwuchs um mehrere zehn Millionen Euro pro Jahr reduzieren. Das Programm der MTU zur Verbesserung der Cash- und Ergebnissituation trägt den Namen „Cash for Future“. MTU-Finanzvorstand Reiner Winkler erläuterte: „Ziel ist es, angesichts der Vorleistungen für die erfolgreichen neuen Triebwerksprogramme auch weiterhin einen ausreichenden Cashflow sicherzustellen. Wir investieren heute kräftig in das Wachstum von morgen und damit in die Zukunft der MTU. Und wir wollen uns den Spielraum für die Beteiligung an weiteren Trieb-werksprogrammen erhalten.“

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter

Exklusiv So will MTU den Getriebefan noch besser machen

14.10.2016 - Im Rahmen von Clean Sky verantwortet MTU Aero Engines einen von fünf Triebwerksdemonstratoren. Der Münchener Triebwerkshersteller gewährt www.flugrevue.de exklusive Einblicke in die erprobten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App