01.08.2014
FLUG REVUE

Clean Sky 2 offiziell gestartetMTU Aero Engines forscht für bessere Triebwerke

Anfang Juli wurde das europäische Forschungsprogramm Clean Sky 2 offiziell gestartet. Es ist wesentlich umfangreicher als das Vorgängerprogramm Clean Sky. Auch die MTU Aero Enginesist als eines von 16 Lead-Unternehmen der Luftfahrtbranche in Europa beteiligt und arbeitet an der weiteren Optimierung von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern.

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Die Forschungsergebnisse aus Clean Sky 2 könnten auch der Getriebefan-Familie zu Gute kommen. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Das Technologieprogramm Clean Sky 2 läuft unter dem EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 und soll bis 2024 dauern. Übergeordnetes Ziel ist es, die Luftfahrt noch sauberer und effizienter zu machen. Ab 2025 sollen die entwickelten Technologien bereits in der neuen Flugzeuggeneration zum Einsatz kommen. Clean Sky 2 wird mit einem Budget von knapp vier Milliarden Euro ausgestattet. „Clean Sky 2 ist ein starkes politisches Signal der EU-Kommission, um die europäische Luftfahrtindustrie zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern“, kommentiert Dr. Rainer Martens, Technik-Vorstand der MTU. Die Arbeiten der MTU konzentrieren sich auf ihre Spezialgebiete Niederdruckturbine und Hochdruckverdichter. Es geht unter anderem um die Entwicklung neuer, leichterer und temperaturbeständigerer Werkstoffe und eine verbesserte Aerodynamik für die zweite Generation der Getriebefan-Triebwerke. „Neu ist, dass wir unsere Komponenten nicht einzeln betrachten, sondern das integrale Design im Auge haben“, sagt Dr. Martens. Für die Niederdruckturbine etwa bedeutet das, dass nicht nur sie weiter optimiert wird, sondern auch Eintritts- und Austrittsgehäuse miteinbezogen werden; beim Hochdruckverdichter spielen auch der Niederdruckverdichter und der Übergangskanal eine Rolle. Zur Erprobung der neuen Technologien benutzt die MTU Demonstratoren, die zwischen 2017 und 2019 getestet werden sollen. Neben der Entwicklung neuer Technologien ist die Integration strategischer Partner (Core Partner), kleiner und mittlerer Firmen sowie von Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine zentrale Aufgabe von Clean Sky 2. Die MTU beginnt jetzt mit der Ausschreibung ihrer Technologiebedarfe.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Getriebefan hat noch Kinderkrankheiten Spirit parkt neue A320neo

10.04.2017 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Spirit musste mehrere ihrer fabrikneuen A320neo nach Triebwerksproblemen aus dem Dienst nehmen. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App