24.07.2015
FLUG REVUE

Positive HalbjahreszahlenMTU Aero Engines hebt Gewinnprognose an

MTU Aero Engines konnte im ersten Halbjahr 2015 den Umsatz um 21 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro steigern. Mitverantwortlich war auch der starke Dollarkurs.

mtu-genx-turbinenzwischengehäuse

Das Turbinenzwischengehäuse des GEnx von GE Aviation wird von MTU Aero Engines in München produziert. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Das Ergebnis im ersten Halbjahr verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 212,8 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg um 33 Prozent auf 147,2 Mio. Euro. Der Umsatz betrug 2,202 Mrd. Euro. Das größte Umsatzplus verbuchte der Bereich zivile Instandhaltung mit 32 Prozent auf 754,2 Mio. Euro. Der Umsatz des zivilen Triebwerksgeschäfts wuchs um 21 Prozent auf 1.251,8 Mio. Euro. Nur das militärische Triebwerksgeschäft nimmt weiter ab, um fünf Prozent auf 215,3 Mio. Euro. Der Auftragsbestand lag mit 11.520,4 Mio. Euro um drei Prozent über dem Jahresendwert 2014. „Der anhaltend starke Dollar hat unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr in allen Segmenten beflügelt. Auf dieser Basis können wir heute unsere Prognose für das Gesamtjahr anheben und für 2015 erneut Rekordwerte in Aussicht stellen“, sagte Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG.

Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nun einen Umsatz von 4,6 Mrd. Euro und einen Gewinn von 295 Mio. Euro. „Der neue Ausblick spiegelt die positiven Ergebniseffekte des Dollarkurses und der geringeren F&E-Aufwendungen wider. Verschiebungen bei den Instandhaltungsintervallen des Antriebs V2500 und im Militärgeschäft dämpfen dieses Jahr unsere Ergebniserwartung, führen aber später zu steigenden Ergebnisbeiträgen. Zugleich resultieren diese Effekte in leicht veränderten Umsatzannahmen für die einzelnen Geschäftsbereiche“, sagte Winkler.



Weitere interessante Inhalte
Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

Airbus-Zweistrahler Lufthansa erwartet 2017 zehn A320neo

02.01.2017 - Kurz vor Jahresende hat Lufthansa ihren fünften Airbus A320neo übernommen. Das Flugzeug soll am Montag zu seiner Heimatbasis Frankfurt überführt werden. … weiter

Längstes Mitglied der neo-Familie Airbus A321neo erhält Zulassung

16.12.2016 - Die EASA hat am Donnerstag die amtliche Zulassung für die neue Generation der A321 erteilt. Damit ist die A321neo zum kommerziellen Einsatz zugelassen. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App