20.03.2014
FLUG REVUE

High-Tech aus DeutschlandMTU Aero Engines liefert Bürstendichtungen für Getriebefans

In der neuen Getriebefanfamilie von Pratt & Whitney kommen Bürstendichtungen von MTU Aero Engines zum Einsatz. Diese Dichtungen sind wichtig für die Effizienz eines Triebwerks und damit auch für den Treibstoffverbrauch.

mtu-aero-engines-buerstendichtung

Bürstendichtungen können die Leckagen in Triebwerken um bis zu 90 Prozent reduzieren. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Vor über 30 Jahren hat die MTU Aero Engines ihre erste Bürstendichtung entwickelt. Die Bauteile überzeugen nicht nur in Luftfahrtantrieben – darunter auch die Getriebefan-Triebwerksfamilie von Pratt & Whitney - sondern auch in Dampf- und Gasturbinen, Pumpen und weiteren Anwendungen des allgemeinen Maschinenbaus. Hinter den Bürstendichtungen steht eigentlich eine einfache Technologie: "Bei Bürstendichtungen bilden Tausende dünner Drähte eine sehr flexible Dichtung, die sich nahezu perfekt an die abzudichtende Fläche anpasst", erläutert Benjamin Großkurth, der die Fertigung dieser Bauteile bei der MTU leitet. Mit dieser Eigenschaft sind sie den üblicherweise verwendeten Labyrinthdichtungen deutlich überlegen. "Durch den Einsatz von MTU-Bürstendichtungen können Leckagen um bis zu 90 Prozent verringert  und dadurch die Leistungsfähigkeit der Maschine gesteigert werden." Jede Erhöhung des Wirkungsgrades verbessert die Ökoeffizienz eines Antriebs; Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sinken. Bei einem Mittelstreckenflugzeug mit einem Verbrauch von 20000 Tonnen Kerosin pro Jahr lässt sich laut MTU mit den innovativen Dichtungen gut ein Prozent Kraftstoff sparen. Das entspricht der Menge, die zehn Tanklastwagen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 20 Tonnen transportieren können. Um den gleichen Prozentsatz geht der CO2-Ausstoß zurück.

Nachdem die MTU bereits je drei Bürstendichtungen in den GTF-Antrieben für die CSeries von Bombardier, den Mitsubishi Regionaljet und die E-Jets von Embraer platzieren konnte, erhielt sie auch den Zuschlag für ein viertes Modell im A320neo-GTF sowie im Getriebefan für die Irkut MS-21: Hier werden jetzt jeweils vier Bürstendichtungen der MTU verbaut. Ihren Ursprung hat die Technologie im militärischen Triebwerksbau. Im Jahr 1983 startete die MTU erste Versuche mit Bürstendichtungsbauteilen und meldete das neue Konzept schon bald zum Patent an. Die erste Bürstendichtung wurde bei der MTU für den Tornado-Antrieb RB199 entwickelt. „6,3 bar, 550° Celsius, 170 Meter Gleitgeschwindigkeit pro Sekunde waren die Ausgangsparameter. Inzwischen ist das für eine Bürstendichtung Komfortbereich“, schildert Großkurth. Heute befinden sich Dichtungen selbst bei 700° Celsius und einer Oberflächengeschwindigkeit von 500 Metern in der Sekunde im Einsatz. Zur Anwendung kommen sie im EJ200 des Eurofighters, im PW6000 des Airbus A318 und im TP400-D6 des Airbus-Militärtransporters A400M.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Getriebefan hat noch Kinderkrankheiten Spirit parkt neue A320neo

10.04.2017 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Spirit musste mehrere ihrer fabrikneuen A320neo nach Triebwerksproblemen aus dem Dienst nehmen. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App