21.05.2014
FLUG REVUE

MTU auf der ILA 2014Starker Business-Mix als Erfolgsrezept für die Zukunft

Die MTU Aero Engines zeigt sich als starker Player im weltweiten Triebwerksgeschäft. Während das militärische Segment stabil bleibt, freut sich das Unternehmen über Wachstum im zivilen Bereich.

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Das PurePower PW1500G für die CSeries von Bombardier war bei der MTU in München auf den Prüfstand. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

"Die MTU lebt von Innovationen. Innovationskraft und Spitzentechnologien sind daher ganz zentrale Elemente unserer strategischen Weiterentwicklung. Nur damit können wir unseren Kunden immer wieder neue und bessere Lösungen für ihre spezifischen Bedürfnisse anbieten", sagte Michael Schreyögg, Vorstand Programme bei der MTU Aero Engines, auf der Pressekonferenz des Unternehmens heute in Berlin. Dabei hat das zivile Geschäft eine besondere Bedeutung für die MTU: Mit einem Jahresumsatz von 1891 Millionen Euro trägt dieser Bereich mit 50 Prozent zum Umsatz des Unternehmens bei. Das Militärgeschäft ist dagegen auf einen Anteil von 13 Prozent am Gesamtumsatz geschrumpft. Die Instandhaltung von zivilen Triebwerken hat inzwischen einen Umsatzanteil von 37 Prozent erreicht.

MTU-Chef Reiner Winkler sieht im zivilen Geschäft ein erhebliches Wachstumspotenzial für die MTU. Der weltweite Passagierverkehr wächst stetig und damit der Bedarf an neuen Flugzeugen. Heute gibt es rund 21.000 aktive Verkehrsflugzeuge, bis 2035 soll sich diese Zahl auf 40.000 Exemplare nahezu verdoppeln. "Wir werden von diesen steigenden Auslieferungen weiter stark profitieren", sagte er auf der Pressekonferenz. Die MTU begleitet den Hochlauf bei den verschiedenen Triebwerksprogrammen mit entsprechenden Investitionen. In München entsteht ein neues Logistikzentrum, das 2017 operativ sein soll. Für den Antrieb des Airbus A320neo wird eine Endmontagelinie, ebenfalls am Standort München, eingerichtet. Mit einer 60 Millionen Euro umfassenden Investition wurde die Blisk-Fertigung in München aufgebaut. Als weiteres wichtiges Hochlaufprojekt baut der Triebwerkshersteller sein Werk in Südostpolen um 50 Prozent aus. 

Die MTU ist nach Angaben Winklers an den Triebwerksprogrammen der Zukunft beteilgt. Dreh- und Angelpunkt des Firmenerfolgs sei die Getriebefan-Familie (GTF) von Pratt & Whitney. Der Getriebefan wird am Airbus A320neo und an der Bombardier CSeries zum Einsatz kommen. Während die Flugerprobung der CSeries bereits begonnen hat, rechnet die MTU mit dem Erstflug des A320neo-Prototyps noch in diesem Sommer. Die Triebwerke für das Flugzeug seien in der vergangenen Woche an den Hersteller geliefert worden.

Die MTU erwartet für 2014 ein Umsatzwachstum auf 3,75 Milliarden Euro und geht von einem Ergebnis auf Vorjahresniveau (rund 370 Mio. Euro) aus.



Weitere interessante Inhalte
CL3710 Avianca bestellt Recaro-Sitze für die Langstrecke

02.06.2017 - Der Hersteller aus Schwäbisch Hall erhält erstmals einen Auftrag einer südamerikanischen Fluggesellschaft für den Economy-Langstreckensitz CL3710. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter

Pratt & Whitney Getriebefans für E-Jet E2 und MRJ zugelassen

01.06.2017 - Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat die Getriebefan-Triebwerke PW1900G und PW1200G für die neuen Regionaljets von Embraer und Mitsubishi zertifiziert. … weiter

Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App