18.02.2014
Erschienen in: 02/ 2013 FLUG REVUE

Der neue TriebwerksrieseNachfolger der GE90-Triebwerks-Familie nimmt Gestalt an

Das GE90-115B steht im Guinnessbuch als stärkstes Flugzeugtriebwerk der Welt. Die Produktionszahlen des Antriebs der Boeing 777-300ER sind so hoch wie nie. Gleichzeitig arbeitet GE Aviation an der nächsten Generation, die noch größer werden soll.

ge-aviation-ge9x-schnittzeichnung

Das GE9X entwickelt GE Aviation für die Boeing 777X. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Was kommt nach dem GE90? Wieder ein GE90! "Heute arbeiten wir am nächsten Mitglied der Triebwerksfamilie", sagt Programm-Manager William Millhaem im Gespräch mit der FLUG REVUE. "Im Querschnitt betrachtet ist das neue Triebwerk mit seinen zwei Wellen und seiner zweistufigen Hochdruckturbine einem GE90 oder GEnx sehr ähnlich. Der große Unterschied liegt in den Technologien der einzelnen Komponenten. Es ist eine Art revolutionäre Evolution!" Dabei hat das am 10. Mai 2004 bei Air France in Dienst gegangene GE90-115B gerade den Höhepunkt seiner Karriere erreicht. Obwohl GE Aviation schon 1084 Exemplare des stärksten Triebwerks der Welt ausgeliefert hat, bleibt es ein Bestseller. Allein im Rekordjahr 2011 verkaufte man 400 Antriebe im Gesamtwert von mehr als elf Milliarden Dollar. Das Aggregat kommt exklusiv an der Boeing 777-300ER, 777-200LR und dem 777-Frachter zum Einsatz. Bei 40 Betreibern hat es insgesamt 15,5 Millionen Flugstunden und zwei Millionen Zyklen absolviert. Die Einsatzzuverlässigkeit liegt laut GE bei 99,9 Prozent. Allerdings mussten im Jahr 2012 insgesamt sechs GE90 im Flug abgestellt werden. Ende Januar war beispielsweise eine 777-300ER der Air France zur unplanmäßigen Landung in Berlin-Tegel gezwungen, und eine 777-300ER von Air Canada verlor im Mai Turbinenteile.

Dennoch gilt das Triebwerk als sicher im Betrieb und ist gemäß Millhaem um drei Prozent besser im Verbrauch als ursprüng-lich vorgesehen. Produktverbesserungen seien daher derzeit nicht geplant. Dafür hat die Produktionsrate mit rund 16 Antrieben pro Monat einen neuen Höchststand erreicht, und daran wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. "Wir erwarten relativ robuste Verkäufe des Flugzeugs und des Triebwerks bis weit in dieses Jahrzehnt hinein. Wir erörtern mit Boeing, wie lange sie die aktuelle Fertigungsrate aufrechterhalten wollen und wie der künftige Übergang von der 777-300ER-Familie zur 777X aussehen wird. Ich würde sagen, dass das GE90 mindestens zehn weitere Jahre in der Produktion bleibt."

Angesichts des anhaltenden Erfolges dürfte es schwer sein, einen besseren Antrieb zu entwickeln. Die Vorgabe ist happig: Die neue 777 soll zehn Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. "Das ist die Herausforderung, mit der Boeing vor zweieinhalb Jahren zu uns gekommen ist", sagt Millhaem. "Inte-grierten wir einfach die Innovationen des GEnx in das GE90, hätten wir nur die Hälfte der Boeing-Forderung erreicht. Also begannen wir mit den GEnx-Technologien und machten weitere Verbesserungsmöglichkeiten ausfindig, um die fehlenden fünf Prozent zu erzielen." Resultat ist der GE9X genannte Entwurf, der im Schubbereich von 444 Kilonewton liegt, also ein wenig unterhalb des GE90-115B. Dennoch wird der Bläser mit 3,30 Metern einen etwas größeren Durchmesser aufweisen. Das Nebenstromverhältnis beträgt 10,4:1. Derzeit sind zwei Versionen anvisiert: ein Aggregat mit einem Schub von 400 Kilonewton für die geplante 777-8X und eine Variante mit 444 Kilonewton für die 777-9X. Beide Triebwerke werden von der Hardware her identisch sein. Wie bisher werden sie mit Zapfluft arbeiten.


WEITER ZU SEITE 2: Neuer Rekord beim Druckverhältnis

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Emirates-Tests in Kopenhagen und Chicago Entscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

02.03.2017 - Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App