25.11.2014
FLUG REVUE

Forschung für umweltfreundliche TriebwerkeNeuer Brennkammerprüfstand eingeweiht

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Rolls-Royce und Alstom haben am 25. November in Köln-Wahn den neuen Prüfstand HBK5 eingeweiht, der die Erprobung von Verbrennungssystemen unter realistischen Bedingungen erlaubt. Erstmals kann eine komplette Ringbrennkammer getestet werden.

dlr-hbk5-brennkammerprüfstand-artist

Der neue Brennkammerprüfstand HBK5 in Köln-Wahn bietet neue Testmöglichkeiten. Foto und Copyright: DLR  

 

Weniger Emissionen und mehr Effizienz: Um diese Ziele für künftige Gasturbinen zu erreichen sind neue Verbrennungssysteme notwendig. Zu diesem Zweck haben sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Rolls-Royce und das Energieunternehmen Alstom zusammengeschlossen, um in Köln-Wahn einen neuen Prüfstand zur Erprobung von Brennkammern zu bauen. In den kommenden 30 Jahren werden die Partner hier ihre Systeme für Flugtriebwerke beziehungsweise stationäre Gasturbinen erproben. Der Hochdruckbrennkammerprüfstand HBK5 gilt als aufgrund seiner Leistungsfähigkeit als einzigartig und wird bei Rolls-Royce mittelfristig den bisherigen Prüfstand in Derby ersetzen. Der HBK5 kann mit Kerosin, Gas oder anderen Treibstoffen betrieben werden und erlaubt mit einem Luftdurchsatz von 70 Kilogramm pro Sekunde, einem Druck von 40 bar, einer Eingangstemperatur von 700 Grad Celsius und einer Wärmeleistung von 125 Megawatt Tests unter realistischen Einsatzbedingungen. Von der Größe her lässt sich erstmals eine komplette Ringbrennkammer eines Flugtriebwerks erproben.

Der Testbestrieb mit einer Alstom-Brennkammer hat bereits am 14. November begonnen. Zehn Tage später wurde bereits eine Leistung von 95 Prozent erreicht. Rolls-Royce will ab April 2015 eine Brennkammer hier testen. Für den Betrieb des HBK5 ist das DLR zuständig. Die Messinstrumente stammen jeweils vom testenden Partner, Alstom oder Rolls-Royce.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Britischer Triebwerkshersteller Rolls-Royce fährt Milliardenverlust ein

15.02.2017 - Der Verfall des britischen Pfund nach dem Brexit-Votum und ein Korruptionsskandal belasten die Bilanz des britischen Triebwerksherstellers. … weiter

Modernisierter Langstreckenflieger Airbus zeigt die erste A330neo

02.01.2017 - Noch ohne Triebwerke, aber lackiert: Airbus hat vor Weihnachten Fotos der ersten A330neo veröffentlicht. Allerdings verzögert sich wohl die erste Auslieferung an TAP Portugal um mehrere Monate. … weiter

Emirates Airbus verschiebt A380-Auslieferung

02.01.2017 - Der europäische Flugzeughersteller liefert zwölf Airbus A380 später an Emirates aus als geplant. Probleme mit den Trent-900-Triebwerken von Rolls-Royce sollen der Grund sein. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App