28.02.2014
FLUG REVUE

87 Milliarden Euro AuftragsbestandPositives Jahresergebnis für Rolls-Royce

Der Rolls-Royce-Konzern konnte 2013 seinen Auftragsbestand um 19 Prozent auf mehr als 71 Milliarden Pfund (87 Mrd. Euro), den operativen Umsatz um 27 Prozent und den operativen Gewinn um 23 Prozent steigern.

Rolls-Royce Trent 900 am Airbus A380

Rolls-Royce Trent 900 am Airbus A380. Foto und Copyright: Airbus/Goussé  

 

Der operative Umsatz stieg um 27 Prozent auf £15,5 Mrd., einschließlich £2,6 Mrd. aus der Integration von Tognum in Rolls-Royce Power Systems. Im vergangenen Jahr wurden 47 Prozent des Konzernumsatzes durch den Verkauf von Dienstleistungen im Anschlussmarkt und bei Ersatzteilen generiert (52 Prozent im Jahr 2012). Der operative Gewinn vor Steuern wuchs um 23 Prozent auf £1,8 Mrd., einschließlich eines Zuwachses von £180 Mio. von Tognum. Ohne Tognum stieg der Gewinn um 11 Prozent auf £1,5 Mrd., was auf Volumenwachstum, unverändert starke Margen im Bereich Militärische Luftfahrt und die geänderte Geschäftsbeziehung mit International Aero Engines zurückzuführen war.

„2013 haben wir gute Fortschritte erzielt und konnten unseren Auftragsbestand, operativen Umsatz und operativen Gewinn steigern",sagt CEO John Rishton. "Unsere Priorität liegt weiterhin auf den folgenden vier Bereichen: Kunden, Konzentration, Kosten und Liquidität. Im Bereich Kunden haben wir gute Fortschritte erzielt, insbesondere bei der Liefertreue. Wir konzentrieren uns weiterhin auf unsere zwei Technologieplattformen - Gasturbinen und Kolbenmotoren. Unsere Mittelzuflüsse beliefen sich auf £359 Millionen, und wir konnten die Umschlagzeiten unserer Lagerbestände verbessern. Bei den Kosten gibt es noch mehr zu tun. Das Trent XWB, unser größtes Einzelprogramm, zeigt in der Flugerprobung gute Ergebnisse und wird den Schub für die Indienststellung des neuen Airbus A350 in diesem Jahr liefern.

Für 2014 erwarten wir eine Pause beim Umsatz- und Gewinnwachstum, was die sich abschwächenden Tendenzen im Geschäft widerspiegelt. Es handelt sich hierbei um eine Pause, nicht um eine Trendwende – 2015 wird das Wachstum wieder einsetzen. Wir erwarten, dass der Cashflow weitgehend dem Jahr 2013 entsprechen wird. Unser Auftragsbestand auf Rekordniveau bestärkt unsere Zuversicht für das langfristige Wachstum unseres Geschäfts."

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Zukunftstriebwerk vor den ersten Tests

19.06.2017 - Der britische Hersteller hat in Bristol einen Demonstrator seines Advance-Triebwerks fertiggestellt. Damit will Rolls-Royce demnächst die Erprobung neuer Technologien beginnen. … weiter

Rolls-Royce, P&WC & Co. Triebwerke für Business Jets: Kleine Kraftpakete

18.06.2017 - Vor allem in der Top-Klasse der Geschäftsreiseflugzeuge dominierten jahrelang Turbofan-Triebwerke von Rolls-Royce. Mit neuen Technologien erobern nun auch andere Hersteller den lukrativen Markt. … weiter

Neuer Rolls-Royce-Antrieb für Airbus A330neo Erste Trent 7000 sind auf dem Weg nach Toulouse

16.06.2017 - Der britische Hersteller Rolls-Royce hat die ersten Trent-7000-Triebwerke für die A330neo fertiggestellt und verschickt. … weiter

Rolls-Royce Produktionsstart des Trent XWB in Dahlewitz

14.06.2017 - Rolls-Royce hat am Mittwoch offiziell die neue Montagelinie für Trent-XWB-Triebwerke in Dahlewitz eröffnet. … weiter

Airlines Aircraft Availability Centre Rolls-Royce eröffnet neues Monitoring-Zentrum

08.06.2017 - Im britischen Derby sammelt und wertet der britische Hersteller Rolls-Royce künftig große Mengen an Triebwerksdaten aus. Das soll den Flugbetrieb der Kunden-Airlines effizienter machen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App