31.01.2017
FLUG REVUE

NASA-LuftfahrtforschungPratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen.

fr-05-2016-Triebwerkakustik (1) (jpg)

Der Fluglärm soll weiter verringert werden. Dabei stehen vor allem die Triebwerke im Focus der Forschung. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Das Aeronautics Research Mission Directorate (ARMD) der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA hat Pratt & Whitney mit Entwicklung, Bau, Integration sowie Boden- und Flugerprobung eines Triebwerksdemonstrators beauftragt. Das Projekt mit dem Namen Ultra-High Bypass Advanced Nacelle Technologies Flight Demonstration (Flugdemonstration eines Triebwerks mit ultra-hohem Nebenstromverhältnis und fortschrittlichen Gondeltechnologien) soll dazu beitragen, künftige Verkehrsflugzeuge umweltfreundlicher zu machen.

Das Projekt läuft über drei Jahre, die NASA beteiligt sich mit 22 Millionen US-Dollar. Neben Pratt & Whitney sind auch der Flugzeughersteller Boeing und der Luftfahrtzulieferer UTC Aerospace Systems daran beteiligt. Das Ziel ist die Entwicklung verschiedener Triebwerkstechnologien, die die aerodynamische Leistung steigern und gleichzeitig Gewicht und Lärm reduzieren. Die Herausforderung ist nach Angaben der NASA, diese Technologien in eine einzige Struktur zu integrieren und sie in einem System aus einem Airliner-Triebwerk mit hohem Nebenstromverhältnis und einer modernen Gondel anzuwenden.

In dem Demonstrator sollen unter anderem Technologien für aktive und laminare Strömung angewendet werden, die den Widerstand verringern. Leichte Verbundwerkstoffe mit Fügelinien, die kompatibel mit Laminarströmung sind, sollen zur Gewichtsreduzierung beitragen. Akustische Isolierungen sollen bis zum vorderen Rand der Triebwerksgondel ausgedehnt werden und so dabei helfen, das Triebwerk leiser zu machen. Zudem sollen energiesparende Enteisungssysteme entwickelt werden. Verbesserte Beschichtungen sollen den Verschleiß und die Anhaftung von Insekten verringern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App