31.01.2017
FLUG REVUE

NASA-LuftfahrtforschungPratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen.

fr-05-2016-Triebwerkakustik (1) (jpg)

Der Fluglärm soll weiter verringert werden. Dabei stehen vor allem die Triebwerke im Focus der Forschung. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Das Aeronautics Research Mission Directorate (ARMD) der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA hat Pratt & Whitney mit Entwicklung, Bau, Integration sowie Boden- und Flugerprobung eines Triebwerksdemonstrators beauftragt. Das Projekt mit dem Namen Ultra-High Bypass Advanced Nacelle Technologies Flight Demonstration (Flugdemonstration eines Triebwerks mit ultra-hohem Nebenstromverhältnis und fortschrittlichen Gondeltechnologien) soll dazu beitragen, künftige Verkehrsflugzeuge umweltfreundlicher zu machen.

Das Projekt läuft über drei Jahre, die NASA beteiligt sich mit 22 Millionen US-Dollar. Neben Pratt & Whitney sind auch der Flugzeughersteller Boeing und der Luftfahrtzulieferer UTC Aerospace Systems daran beteiligt. Das Ziel ist die Entwicklung verschiedener Triebwerkstechnologien, die die aerodynamische Leistung steigern und gleichzeitig Gewicht und Lärm reduzieren. Die Herausforderung ist nach Angaben der NASA, diese Technologien in eine einzige Struktur zu integrieren und sie in einem System aus einem Airliner-Triebwerk mit hohem Nebenstromverhältnis und einer modernen Gondel anzuwenden.

In dem Demonstrator sollen unter anderem Technologien für aktive und laminare Strömung angewendet werden, die den Widerstand verringern. Leichte Verbundwerkstoffe mit Fügelinien, die kompatibel mit Laminarströmung sind, sollen zur Gewichtsreduzierung beitragen. Akustische Isolierungen sollen bis zum vorderen Rand der Triebwerksgondel ausgedehnt werden und so dabei helfen, das Triebwerk leiser zu machen. Zudem sollen energiesparende Enteisungssysteme entwickelt werden. Verbesserte Beschichtungen sollen den Verschleiß und die Anhaftung von Insekten verringern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App