Pratt & Whitney F135

Muster (Type)

Turbofan für Kampfflugzeuge


Land (Country)
USA

Hersteller (Manufacturer)
Pratt & Whitney Military Engines
400 Main Street
East Hartford, Connecticut 06108

Tel.: 001-860-565 43 21
Internet: www.pw.utc.com


Aufbau (Architecture)
Bläser mit drei BLISK-Stufen (abgeleitet vom F119 aber mit höherem Massendurchsatz), sechsstufiger Hochdruckverdichter (mit BLISKS ausgestattet, dreht entgegen der Niederdruckwelle, abgeleitet vom F119), Brennkammer (abgeleitet vom F119, Temperaturen über 2200 Grad Celsius, einstufige Hochdruckturbine (abgeleitet vom F119, aber mit verdoppeltem Kühlluftfluss, Drehzahl über 15000 U/min), zweistufige Niederdruckturbine (in der STOVL-Version wird das Drehmoment der Turbine über ene Kupplung an den LiftFan von Rolls-Royce übertragen), Nachbrenner (bei der STOVL-Version lässt sich die Düse in 2,5 Sekunden um bis zu 95 Grad nach unten schwenken), FADEC (von Hamilton Sundstrand).

Versionen (Variants)
F135-PW-100: Basisvariante, für konventionelle F-35A-Version (US Air Force) des Joint Strike Fighter (JSF)
F135-PW-400: Variante für die F-35C der US Navy zum Einsatz auf Flugzeugträgern
F135-PW-600: Senkrechtstart-Variante für die F-35B (STOVL, Short Take-off Vertical Landing)


Leistung (Rating) 
191,35 kN
F135-PW-600 im STOVL-Modus: 174,54 kN (Triebwerksschub 79,04 kN, LiftFan 79,04 kN, Rollsteuerdüsen 16,46 kN)

Nebenstromverhältnis (Bypass Ratio)
0,57:1
Massendurchsatz (Mass Flow)
139 kg/s
Gesamtdruckverhältnis (Overall Pressure Ratio)
35:1

Abmessungen (Dimensions)
Länge (Length):
F135-PW-100/-400: 5,588 m
F135-PW-600: 9,373 m
Durchmesser (Diameter): 1,295 m  

Massen (Weights)
Trockenmasse (Dry Weight):  k. A.

Anwendungen (Use)
Lockheed Martin F-35

Geschichte (History)
Im Oktober 2001 bekam Pratt & Whitney vom US-Verteidigungsministerium den Auftrag zur Entwicklung des Antriebs für den Joint Strike Fighter im Wert von rund vier Milliarden Dollar. Das F135 ist vom F119-Triebwerk der Lockheed Martin F-22 abgeleitet und besitzt daher einen ähnlichen Aufbau.  Es soll bei allen F-35-Versionen zum Einsatz kommen und mit dem Alternativantrieb F136 des GE Rolls-Royce Fighter Engine Team austauschbar sein.

Eine technologische Besonderheit stellt die STOVL-Version für Kurzstarts und Senkrechtlandungen dar. Hier überträgt eine 1,82 Meter lange Welle über eine spezielle Kupplung das Drehmoment der Niederdruckturbine zum LiftFan. Dieser besteht aus zwei gegenläufigen Bläsern (Durchmesser 1,270 m) welche die Turbinenleistung in Schub umwandeln und zugleich Luft für die Rollsteuerdüsen liefern. Unter dem LiftFan sitzt eine Schubdüse (Variable-Area Vane-Box Nozzle, VAVBN), die den Strahl um bis zu 54 Grad schwneken kann.

Der Erstlauf der konventionellen Version des F135 fand am 11. Oktober 2003 statt. Die erste STOVL-Variante folgte am 14. April 2004. Den Erstflug in der F-35A absolvierte das Triebwerk am 15. Dezember 2006.

Technische Daten  
Typ:
Hersteller: Pratt & Whitney
Bewerten  

1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne

(Ø 0.0) 0 Bewertungen
Mehr zum Thema "Flugzeugbau"


News zu "Pratt & Whitney F135" 
Testen in der Wildnis Entwicklung der Triebwerke von Pratt & Whitney

Alligatoren, Reiher, Libellen: Mitten in der typischen Sumpflandschaft Floridas testet Pratt & Whitney die modernsten Triebwerke wie die Getriebefans oder den Antrieb des Joint Strike Fighters. Pro … weiter

  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

ILA Berlin Air Show
Frage des Monats

Welches Thema ist Ihr Favorit in der FLUG REVUE 5-2014?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


FLUG REVUE 05/2014

FLUG REVUE
05/2014
14.04.2014

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Adieu DC-10
- Boeing 787 im Test
- Hubbles Entdeckungen
- US Marines Helikopter
- Fiji Airways
- Probleme deutscher Flughäfen

aerokurier iPad-App