09.06.2016
FLUG REVUE

99,7 Prozent ZuverlässigkeitPratt verteidigt Getriebefan

Pratt & Whitney-Chef Bob Leduc bewertet die Einführung des PW1100G-JM an der A320neo als „phänomenal“, mit Zuverlässigkeitswerten, die man seit der Boeing 777 nicht mehr gesehen habe.

PW1100G-JM Produktion Juni 2016

Pratt & Whitney baut die Getriebefans in Middletown und in West Palm Beach (Foto: Pratt & Whitney).  

 

Die Kritik der bisherigen Nutzer sei nur dazu da, weiter Druck auf den Hersteller auszuüben und diene der Selbsdarstellung, so Leduc bei einem Medientag im Pratt & Whitney Werk Middletown. Dass Airbus inzwischen dutzende A320 parken muss, weil die Airlines die Maschinen mit dem derzeitigen Triebwerksstandard nicht abnehmen, erwähnte er nicht weiter.

Die „sehr wenigen anfänglichen Probleme“ mit den zu langen Startzeiten und diversen Fehlermeldungen seien gelöst und neu ausgelieferte Triebwerke hätten „Verbesserungen bei Mechanik und Software“.

Laut Leduc erreichten die gerade einmal sieben seit Mitte Januar von Lufthansa, IndiGo und GoAir abgenommenen Flugzeuge im Betrieb eine Abflugzuverlässigkeit von 99,7 Prozent. Ausfälle in der Luft gab es bei den über 2000 Flügen bisher nicht. Alle versprochenen Werte wie 16 Prozent besserer Treibstoffverbrauch und eine 75-prozentige Verringerung der Lärmabstrahlung würden erreicht.

Produktionshochlauf fordert Zulieferer

Das Hauptproblem für Pratt & Whitney ist es nun, die Produktion in Middletown und West Palm Beach schnell hochzufahren, um in den nächsten sieben bis acht Jahren den Auftragsbestand von 7100 Triebwerken der Getriebefan-Familie abzuarbeiten. Dazu ist auch eine strikte Kontrolle der Zulieferer nötig, von denen 44 Prozent noch nicht die gewünschte Leistung erreicht.

Die heutigen Getriebefans für A320, MS-21, CSeries und MRJ sieht Leduc nur als erste Generation. Mit der Einführung neuer Technologien könne man weitere sechs bis zehn Prozent Kraftstoffersparnis erreichen, so der Chef von Pratt & Whitney.



Weitere interessante Inhalte
Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App