28.05.2014
FLUG REVUE

Niederdruckturbine für den Airbus A320neoErfolgreiche Telemetrieläufe bei der MTU

MTU Aero Engines hat den so genannten Stress Test der schnelllaufenden Niederdruckturbine für das Triebwerk des Airbus A320neo erfolgreich durchgeführt. Dazu diente ein PW1100G-JM von Pratt & Whintney auf dem Münchner Prüfstand.

pw1524g-stresstest-mtu-leitungen

Hier ist Präzision gefragt: Mehr als 1000 Parameter werden beim Stress Test des Getriebefans gemessen. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Diese extrem komplexen Telemetrieläufe gelten als Königsdisziplin der Triebwerkserprobung und zählen als offizieller Zulassungslauf für die von MTU Aero Engines entworfenen und produzierten Niederdruckturbine. Ermittelt werden Schaufelschwingspannungen, Temperaturbelastung und –verteilung. Die schnelllaufende Niederdruckturbine der MTU wurde dafür in monatelanger Handarbeit mit rund 400 speziellen Messsensoren ausgerüstet. Der Antrieb lief in München insgesamt 20 Teststunden, auch bei Überdrehzahl. Oskar Schnell, Leiter Programmmanagement PurePower PW1100G-JM bei der MTU zeigte sich mit den Tests zufrieden: „Der Stresstest ist gut gelaufen. Die Ergebnisse decken sich mit den Vorhersagen und wir waren dem Testplan sogar voraus.“ Damit hat der Antrieb von Pratt & Whitney einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu seiner Zertifizierung erreicht, die in diesem Jahr erfolgen soll.

Die Versuche waren für die Erprobungsmannschaft nichts Neues: Dieser Stresstest war der dritte seiner Art in München, denn die MTU hat bereits entsprechende Versuchsreihen für die Antriebe des Mitsubishi Regional Jet und der CSeries von Bombardier durchgeführt. Dabei waren auch Kollegen von Pratt & Whitney anwesend. „Das Team hat die Prüfläufe perfekt ausgeführt. Es ist sehr wichtig, dass die Ingenieure vor Ort sind, da wir wenn nötig sehr schnell Entscheidungen treffen können“, ergänzt Kurt Scheidt, Leiter Triebwerks- und Flugtests bei der MTU. Das PW1100G-JM soll im nächsten Jahr die A320neo von Airbus in die Luft bringen. Bisher wurden über 9000 Teststunden absolviert; davon über 1200 im Flug. Bis dato verbucht Pratt & Whitney Bestellungen und Optionen für mehr als 5500 Exemplare der PurePower-Getriebefan-Familie.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App