03.07.2014
FLUG REVUE

Ideen für übermorgenGE arbeitet an revolutionären Triebwerkskonzepten

Impuls-Detonations-Antriebe, Hybridtriebwerke mit Brennstoffzellen, Aggregate mit variablen Nebenstrom- und Druckverhältnissen: Was noch vor nicht allzu langer Zeit wie Science Fiction klang, findet heute teilweise schon in Labors statt.

GE Aviation PDE-Triebwerkstest

Schockwellen mit Überschall sorgen bei PDE-Triebwerken für Schub. Hier ein Laborversuch bei GE. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

Wie könnten Triebwerke im Jahr 2050 aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Mark Pearson, General Manager Advanced Technology bei GE Aviation. "Sehr vielversprechend sind die Impuls-Detonations-Antriebe", sagt der Ingenieur beim Besuch der FLUG REVUE in Cincinnati. Dieses Prinzip setzt nicht auf eine Verbrennung bei gleich bleibendem Druck, wie sie in heutigen Brennkammern erfolgt (Deflagration), sondern auf eine Explosionsver-brennung. Hier wird der Treibstoff in einer Röhre mit Luft vermischt, entzündet und kontrolliert zur Explosion gebracht.

Die Detonation erzeugt eine Überschall-Schockwelle, die nach dem Rückstoßprinzip für Schub sorgt. Ein solches System benötigt erheblich weniger Teile und sorgt für eine effektivere Verbrennung. Das Prinzip ist ähnlich dem bekannten Argus-Rohr, wie es schon während des Zweiten Weltkriegs bei der Fieseler Fi 103 zur Anwendung kam. Bei einer "Pulse Detonation Engine" (PDE) breitet sich die Schockwelle jedoch mit Überschallgeschwindigkeit aus.

Obwohl das Prinzip wohl verstanden ist, haben die Wissenschaftler der Global Research Center von GE ebenso wie ihre Kollegen bei Pratt & Whitney und anderen Institutionen noch viele Probleme zu lösen. Zunächst liegt eine Schwierigkeit darin, die Explosion ohne enormen Energieaufwand zu starten. Eine Möglichkeit bietet hier der DDT-Prozess (Deflagration to Detonation Transition). Ein entsprechender Versuch bei GE beinhaltete eine Röhre, gefüllt mit einem Luft-Wasserstoff-Gemisch, das von einer Zündkerze wie im Automobilbereich entzündet wird. In regelmäßigen Abständen finden sich Hindernisse in der Röhre, welche die Flamme dazu bringen, ihre Fläche zu vergrößern. Aufgrund der größeren Brennfläche wird die Flamme schneller, bis sie schließlich Überschallgeschwindigkeit erreicht und sich eine Detonationswelle bildet. Die Geschwindigkeit der Druckwelle kann bis zu 1500 Meter pro Sekunde betragen.


WEITER ZU SEITE 2: PDE-Triebwerk schon im Flug erprobt

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

GE und TU München Neues Verdichterlabor in Garching eröffnet

23.11.2016 - Der US-Technologiekonzern GE und die Technische Universität haben auf dem Campus Garching ein Labor zur Entwicklung von Technologien für Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke eingeweiht. … weiter

3D-Druck-Strategie von GE Mehrheitsübernahme von Concept Laser bis Jahresende

17.11.2016 - Nachdem GE Ende Oktober mit der geplanten Übernahme des Lübecker Anlagenherstellers SLM Solutions gescheitert ist, soll der Kauf des deutschen Familienunternehmens Concept Laser bis Jahresende unter … weiter

Advanced Turboprop GE will mehr als ein Drittel der Teile drucken

09.11.2016 - Beim neuen Turboprop für die Cessna Denali setzt der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation noch mehr als bisher auf additive Fertigung und will mehr als ein Drittel der Teile drucken. … weiter

Triebwerk für die Boeing 777X Erste Bodentests mit GE9X abgeschlossen

20.10.2016 - GE Aviation hat in seinem Testzentrum die initialen Erprobungsläufe des ersten GE9X-Triebwerks beendet. Vorbereitungen auf weitere Tests laufen bereits. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App