04.11.2014
FLUG REVUE

Neue Struktur beim TriebwerksbauerRolls-Royce baut 2600 Stellen ab

Rolls-Royce startet ein "intensiviertes" Programm zur Kostenreduzierung und Steigerung der Effizienz in der gesamten Firmengruppe. Im Lauf der nächsten 18 Monate sollen 2600 Stellen wegfallen. Gleichzeitig wird die Gruppe neu geordnet.

rolls-royce-trent xwb-montage

Rolls-Royce Trent XWB in der Montage in Derby. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die Rolls-Royce-Firmengruppe wird in zwei Divisionen unterteilt: Aerospace und Land & Sea. Der Hauptteil der Kürzungen entfällt auf die Luftfahrtabteilung. Dort sinkt unter anderem der Ingenieursbedarf, da neue Triebwerke wie Trent 1000 und Trent XWB von der Entwicklungsphase in die Produktion übergegangen sind. Außerdem setzten neue Fertigungseinrichtungen wie in Crosspointe, USA, sowie in Rotherham und Washington, GB, laut Rolls-Royce neue Standards bei Produktivität und Effizienz. Das Unternehmen schätzt die Kosten der Restrukturierung auf rund 120 Millionen Pfund für die nächsten zwei Jahre. Nach der Umsetzung erwartet Rolls-Royce eine Einsparung von 80 Millionen Pfund. Der Hersteller plant allerdings noch weitere Maßnahmen: "Wir beschleunigen unseren Fortschritt bei den Kosten. Die heute angekündigten Maßnahmen werden nicht die letzten sein", sagte John Rishton, Chief Executive Officer, Rolls-Royce.



Weitere interessante Inhalte
Hilfsgetriebe für Rolls-Royce-Triebwerke Aero Gearbox International eröffnet Werk in Polen

13.04.2017 - Das Joint Venture von Rolls-Royce und Safran Transmission Systems hat den Betrieb am neuen Standort in Ropczyce im Südosten Polens aufgenommen. Dort sollen alle Hilfsgetriebe für künftige … weiter

Längster Airbus-Zweistrahler kreist über Moron A350-1000 schließt Lärmtests ab

07.04.2017 - Das A350-1000 Testflugzeug MSN065 hat am 5. April eine Lärmtestkampagne im spanischen Moron abgeschlossen. Seit Ende März war der neue Zweistrahler dort mit Spezialtechnik "belauscht" worden. … weiter

A380-Triebwerk 500. GP7200 im Einsatz

01.03.2017 - Mit der der jüngsten Auslieferung an Emirates hat das Triebwerkskonsortium Engine Alliance einen Meilenstein erreicht: Insgesamt 125 Airbus A380 fliegen nun mit GP7200-Triebwerken. … weiter

Britischer Triebwerkshersteller Rolls-Royce fährt Milliardenverlust ein

15.02.2017 - Der Verfall des britischen Pfund nach dem Brexit-Votum und ein Korruptionsskandal belasten die Bilanz des britischen Triebwerksherstellers. … weiter

Emirates Airbus verschiebt A380-Auslieferung

02.01.2017 - Der europäische Flugzeughersteller liefert zwölf Airbus A380 später an Emirates aus als geplant. Probleme mit den Trent-900-Triebwerken von Rolls-Royce sollen der Grund sein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App