06.12.2016
FLUG REVUE

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben.

Rolls-Royce baut 7000 Triebwerke in Dahlewitz

Mit dem modernen Rolls-Royce-Werk in Dahlewitz verfügt Brandenburg über einen industriellen Top-Standort der Luft- und Raumfahrtbranche in Deutschland. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Das 7000. Triebwerk aus Dahlewitz ist ein BR710, teilte Rolls-Royce mit. Der britische Hersteller hatte am seit der Wiedervereinigung neu aufgebauten Standort in Brandenburg die Produktion 1995 begonnen. Das südlich der deutschen Hauptstadt und unweit des Flughafens BER gelegene Werk spielt für Rolls-Royce eine wichtige Rolle bei der Entwicklung, Zulassung und Produktion. 2300 Mitarbeiter werden in Dahlewitz beschäftigt. 

Neben dem BR710 werden in Dahlewitz auch die Triebwerksreihen Tay 611-8C und V2500 für die A320-Familie montiert. Außerdem werden Teststände, darunter für Getriebe und sogenannte "Blade out"- oder "Blade off"-Tests" betrieben. Dabei wird getestet, wie sich das Triebwerk nach dem Verlust einer Schaufel verhält. Auch für die größten Triebwerke des Airbus A350 XWB wurden entsprechende Tests in Dahlewitz durchgeführt. Von der in Dahlewitz neu entwickelten BR700-Triebwerksfamilie wurden alleine über 4000 Stück hergestellt. Sie haben insgesamt über 20 Mio. Betriebsstunden absolviert. 

Paul O’Neil, Produktionsvorstand für Fertigung und Tests bei Rolls-Royce Civil Aerospace, sagte: "Wir sind sehr stolz auf diesen Meilenstein, den unser Team in Dahlewitz in 20 Jahren harter Arbeit erreicht hat. Er zeigt auch, wie wichtig der Standort für den Erfolg von Rolls-Royce im Bereich der zivilen Luftfahrt ist."

Ab 2017 baut Rolls-Royce, ergänzend zum britischen Werk Derby, das Trent XWB des Airbus A350 auch noch in Dahlewitz. Der Triebwerkshersteller hat Kunden in 150 Staaten, zu denen 400 Fluggesellschaften und Leasingfirmen gehören. Außerdem gehören weltweit 160 Streitkräfte, darunter 70 maritime Teilstreitkräfte und 5000 Energiefirmen zu den Abnehmern der britischen Triebwerke und Nuklearantriebe.



Weitere interessante Inhalte
Britischer Triebwerkshersteller Rolls-Royce fährt Milliardenverlust ein

15.02.2017 - Der Verfall des britischen Pfund nach dem Brexit-Votum und ein Korruptionsskandal belasten die Bilanz des britischen Triebwerksherstellers. … weiter

Gulfstream Aerospace Polen kauft G550 für die Regierung

17.11.2016 - Das polnische Verteidigungsministerium hat zwei Gulfstream G550 in VIP-Ausführung bestellt. Sie sollen 2017 geliefert werden. … weiter

Triebwerke des Airbus A350 N3 darf Trent XWB überholen

07.11.2016 - Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Rolls-Royce hat vom Luftfahrt-Bundesamt die Genehmigung für die Überholung des A350-Antriebs erhalten. … weiter

Erstflugvorbereitung in Toulouse Airbus A350-1000 beginnt Standläufe

20.10.2016 - Die erste A350-1000 hat am Donnerstag in Toulouse Triebwerksstandläufe begonnen. Damit kommt Airbus dem für November geplanten Erstflug einen großen Schritt näher. … weiter

Größtes A350-Familienmitglied erreicht Meilenstein Rollout der A350-1000

12.10.2016 - Bei Airbus in Toulouse ist die erste A350-1000 hallenfertig geworden. Mit voller Lackierung und installierten Triebwerken ist das Zweistrahler-Flaggschiff des europäischen Herstellers nun zu … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App