16.10.2014
FLUG REVUE

Triebwerk für das Deutsche TechnikmuseumRolls-Royce übergibt BR710 an Berliner Museum

Rolls-Royce Deutschland hat dem Deutschen Technikmuseum ein Exemplar des BR710-Tubofans gestiftet, das an zahlreichen Business Jets zum Einsatz kommt.

rolls-royce-br710-übergabe- dtm

Übergabe des BR710 an das DTM: von links Rainer Bretschneider (Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg), Katherina Reiche (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur), Dr. Karsten Mühlenfeld (Geschäftsführer Engineering & Operations - Rolls-Royce Deutschland), Prof. Dr. Dirk Böndel (Direktor des Deutschen Technikmuseums Berlin) und Prof. Dr. Günter Kappler (ehem. Entwicklungsvorstand bei BMW - Rolls-Royce). Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Das noch unter dem Dach von BMW Rolls-Royce in Dahlewitz bei Berlin entwickelte BR700 legte den Grundstein zum Erfolg des Unternehmens. Bis heute hat Rolls-Royce Deutschland allein mehr als 2800 Exemplare des BR710 ausgeliefert. Das Triebwerk kommt an den Langstrecken-Business-Jets von Bombardier und Gulfstream zum Einsatz. Das nun dem Deutschen Technikmuseum gestiftete Exemplar wurde im Dezember 1995 in Dahlewitz gebaut und diente bis 1997 als Entwicklungstriebwerk für die Flugerprobung der Gulfstream V in Savannah, Georgia. Dr. Karsten Mühlenfeld, Geschäftsführer von Rolls-Royce Deutschland, sagte während der Übergabe: „Das Deutsche Technikmuseum Berlin zeigt mit seinen Exponaten in unvergleichlicher Weise die verschiedenen Stationen der deutschen Luftfahrtindustrie. Wir freuen uns darüber, dass das erste zivile deutsche Strahltriebwerk mit internationaler Zulassung jetzt als Meilenstein ein Teil dieser eindrucksvollen Ausstellung ist.“

Das Rolls-Royce BR710 ist heute exklusiver Antrieb der Langstrecken-Geschäftsreiseflugzeuge Bombardier Global 5000 und 6000 sowie der Gulfstream G500 und Gulfstream G550. Es war auch das erste Triebwerk für den Bombardier Global Express Business Jet. Von hier führt die Entwicklungslinie zur Global 5000 von Bombardier, die seit einigen Jahren auch bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung im Einsatz ist. Bis heute wurden von Rolls-Royce mehr als 3.400 BR700-Triebwerke „Made in Germany“ ausgeliefert.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Aero Gearbox in Polen Rolls-Royce und Hispano-Suiza gründen Unternehmen

10.08.2015 - Das neue Gemeinschaftsunternehmen Aero Gearbox International wird für alle zivilen Triebwerke von Rolls-Royce die Nebenantriebsstränge entwickeln und fertigen. … weiter

Halbjahresergebnisse veröffentlicht Rolls-Royce bleibt weiter unter Druck

30.07.2015 - Trotz wachsendem Auftragsbestand gingen die Einnahmen und der Gewinn des Rolls-Royce-Konzerns weiter zurück. … weiter

Gründung in Oberursel Rolls-Royce feiert 25 Jahre in Deutschland

23.06.2015 - Im Frühsommer 1990 gründete Rolls-Royce mit BMW in Oberursel das gleichnamige Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung und Produktion der BR700-Triebwerksfamilie. … weiter

Technologien für die Zukunft Zukünftige Business-Jet-Antriebe

14.03.2015 - Rolls-Royce bereitet sich auf die nächste Generation von Triebwerken für Geschäftsreiseflugzeuge vor. Sie weisen besondere Anforderungen auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App