05.10.2015
FLUG REVUE

Aus für TAESL-TriebwerksinstandsetzungRolls-Royce und American Airlines lösen Joint-Venture auf

Das Ende der 90er Jahre gegründete Gemeinschaftsunternehmen Texas Aero Engine Services LLC (TAESL) wird aufgelöst. Darum hatte Rolls-Royce aufgrund zurückgehender Aufträge den Partner American Airlines gebeten.

fr 09-2015 Trent Rolls-Royce Trent 800 (Rolls-Royce)

Das Rolls-Royce Trent 800 treibt die frühen Versionen der Boeing 777 an. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Rolls-Royce und American Airlines hatten TAESL (Texas Aero Engine Services) 1998 als Gemeinschaftsunternehmen zur Betreuung der britischen Triebwerksmodelle im Einsatz bei der Airline ins Leben gerufen. Instandgesetzt wurden die Muster Tay 620/650, RB211 und Trent 800. Der Überholungsbedarf für diese Antriebe ist aber in den letzten Jahren rapide zurückgegangen. Die Tay-Flotte stellte American Airlines 2004 außer Dienst, und die Zahl des RB211 wird mit der zunehmenden Ausphasung der Boeing 757 immer geringer. Das verbleibende Marktvolumen für das RB211 und das Trent 800 war laut Rolls-Royce nicht mehr für einen wirtschaftlichen Betrieb ausreichend. Daher fiel die Entscheidung, die Partnerschaft aufzulösen. American will die rund 600 TAESL-Angestellten in anderen Positionen weiterbeschäftigen. Noch ausstehende Aufträge werden auf andere Rolls-Royce-Einrichtungen verteilt, so dass TAESL im Januar 2016 geschlossen werden kann.



Weitere interessante Inhalte
Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Drogen im Linienjet aufgeflogen Kokainversteck im Bugfahrwerk

31.01.2017 - An Bord eines amerikanischen Verkehrsflugzeugs auf dem Weg von Kolumbien in die USA sind Drogen im Wert von 200.000 Dollar entdeckt worden. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

US-Endmontagelinie läuft hoch Airbus Mobile: Erste A321 für Spirit

17.08.2016 - Das aus Hamburg versorgte, neue Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, hat die erste A321 für Spirit Airlines lackiert. … weiter

Go, America! US-Airline-Branche erholt sich

13.07.2016 - Nach jahrelanger Durststrecke fliegen die US-Airlines wieder richtig profitabel. Von der großen Branchenerholung profitieren auch die Flugzeughersteller, das Airline-Personal und die Passagiere. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot