11.05.2016
FLUG REVUE

A380-Großkunde wechselt den TriebwerkslieferantenRolls-Royce versendet erste Trents für Emirates-A380

Rolls-Royce hat am Mittwoch das erste "Shipset" von Triebwerken für eine Emirates A380 versandt. Die vier Mantelstromtriebwerke der Briten werden in Toulouse in die erste der nächsten 50 Airbus A380 für Emirates eingebaut. Bisher betrieb Emirates ihre A380 nur mit dem konkurrierenden Triebwerk GP7200 der Engine Alliance.

Triebwerk Trent 900 für Emirates A380

Emirates hat für ihre nächsten 50 Airbus A380 das Triebwerk Trent 900 von Rolls-Royce als Antriebsoption gewählt. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die vier Trent 900-Triebwerke seien aus Derby nach Toulouse versandt worden, meldete Rolls-Royce. Emirates habe für die nächsten 50 Airbus A380 Trent-900-Triebwerke als Antrieb bestellt. Außerdem wurde das Wartungspaket TotalCare geordert, bei dem die Triebwerke ständig fernüberwacht werden und bei Störungen die weltweite Ersatzteilversorgung durch den Triebwerkshersteller organisiert wird. Die erste Emirates-A380 mit Trent-Triebwerken soll noch vor Jahresende in Dienst gestellt werden.

Eric Schulz, Rolls-Royce-Präsident für die zivile Luftfahrtsparte, sagte: "Der heutige Meilenstein ist der größte Auftrag unserer Geschichte für einen sehr angesehenen Kunden. Wir freuen uns auf den ersten Flug einer A380 mit Rolls-Royce-Triebwerken bei Emirates und wollen sicherstellen, dass die gesamte Flotte einen völlig problemlosen Dienstbeginn hat."

Das Trent 900 an der A380

Das Trent 900 wird seit 2007 von acht Betreibern für über 70 Flugzeuge als Antriebsvariante genutzt. Dabei wurden fünf Millionen Betriebsstunden erreicht. Seine Komponenten werden in Sunderland, Bristol, Ansty, Barnoldswick und dem schottischen Inchinnan gefertigt, die Endmontage erfolgt in Derby und Singapur.

Die jüngste Version wurde mit Elementen des Trent XWB und Trent 1000 aufgewertet. Dieser sogenannte Standard "EP3" (Enhanced Performance - 3. Leistungsverbesserung) nutzt zahlreiche aerodynamische Detailverbesserungen. Dazu gehören elliptisch geformte Vorderkanten an den Kompressorschaufeln, verbesserte Gehäuse, eine bessere Kühlluftführung, verbesserte Dichtungen und Verbesserungen in der Hochdruckturbine, die für den Betrieb in heißem Klima, wie bei Emirates, hilfreich sind.



Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App