11.05.2016
FLUG REVUE

A380-Großkunde wechselt den TriebwerkslieferantenRolls-Royce versendet erste Trents für Emirates-A380

Rolls-Royce hat am Mittwoch das erste "Shipset" von Triebwerken für eine Emirates A380 versandt. Die vier Mantelstromtriebwerke der Briten werden in Toulouse in die erste der nächsten 50 Airbus A380 für Emirates eingebaut. Bisher betrieb Emirates ihre A380 nur mit dem konkurrierenden Triebwerk GP7200 der Engine Alliance.

Triebwerk Trent 900 für Emirates A380

Emirates hat für ihre nächsten 50 Airbus A380 das Triebwerk Trent 900 von Rolls-Royce als Antriebsoption gewählt. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die vier Trent 900-Triebwerke seien aus Derby nach Toulouse versandt worden, meldete Rolls-Royce. Emirates habe für die nächsten 50 Airbus A380 Trent-900-Triebwerke als Antrieb bestellt. Außerdem wurde das Wartungspaket TotalCare geordert, bei dem die Triebwerke ständig fernüberwacht werden und bei Störungen die weltweite Ersatzteilversorgung durch den Triebwerkshersteller organisiert wird. Die erste Emirates-A380 mit Trent-Triebwerken soll noch vor Jahresende in Dienst gestellt werden.

Eric Schulz, Rolls-Royce-Präsident für die zivile Luftfahrtsparte, sagte: "Der heutige Meilenstein ist der größte Auftrag unserer Geschichte für einen sehr angesehenen Kunden. Wir freuen uns auf den ersten Flug einer A380 mit Rolls-Royce-Triebwerken bei Emirates und wollen sicherstellen, dass die gesamte Flotte einen völlig problemlosen Dienstbeginn hat."

Das Trent 900 an der A380

Das Trent 900 wird seit 2007 von acht Betreibern für über 70 Flugzeuge als Antriebsvariante genutzt. Dabei wurden fünf Millionen Betriebsstunden erreicht. Seine Komponenten werden in Sunderland, Bristol, Ansty, Barnoldswick und dem schottischen Inchinnan gefertigt, die Endmontage erfolgt in Derby und Singapur.

Die jüngste Version wurde mit Elementen des Trent XWB und Trent 1000 aufgewertet. Dieser sogenannte Standard "EP3" (Enhanced Performance - 3. Leistungsverbesserung) nutzt zahlreiche aerodynamische Detailverbesserungen. Dazu gehören elliptisch geformte Vorderkanten an den Kompressorschaufeln, verbesserte Gehäuse, eine bessere Kühlluftführung, verbesserte Dichtungen und Verbesserungen in der Hochdruckturbine, die für den Betrieb in heißem Klima, wie bei Emirates, hilfreich sind.



Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App